Archiveeinträge für Pflanzen Fundorte: Iran

Pracht Krokus Blüte lila Crocus speciosus

Wasserminze Blüte rose Mentha aquatica

Echter Meerkohl Blüte weiß Crambe maritima

Hohe Schlüsselblume Blüte gelb Primula elatior

Engelstrompete Blüte weiß Brugmansia hybride

Wilde Malve Blüte lila Malva sylvestris

Rauer Beinwell Blüte lila Symphytum asperum

Iran-Tulpe Blüte gelb Tulipa urumiensis

Goldlack Blüte gelb Erysimum cheiri

Vogel-Kirsche Blüte weiß Prunus avium

Beschreibung von Iran

Der Iran persisch ايران Īrān,  [iːˈrɑn], vollständig Islamische Republik Iran, früher und historisierend als Persien bezeichnet, ist ein Staat in Vorderasien. Mit rund 75 Millionen Einwohnern Stand 2011 und einer Fläche von 1.648.195 Quadratkilometern zählt er zu den 20 bevölkerungsreichsten und größten Staaten der Erde. Es ist seit der Islamischen Revolution 1979 ein Gottesstaat, der sich als islamische Republik bezeichnet.

Iran besteht großteils aus hohem Gebirge und trockenen, wüstenhaften Becken. Seine Lage zwischen dem Kaspischen Meer und der Straße von Hormus am Persischen Golf macht ihn zu einem Gebiet von hoher geostrategischer Bedeutung mit langer, bis in die Antike zurückreichender Geschichte.

Nachdem sich zwischen 3200 und 2800 v. Chr. das Reich Elam gebildet hatte, vereinigten die iranischen Meder das Gebiet um 625 erstmals zu einem Staat, das die kulturelle und politische Führerschaft in der Region übernahm. Die von Kyros begründete Dynastie der Achämeniden regierte vom heutigen Südiran aus das bis dato größte Reich der Geschichte. Es wurde im Jahre 330 durch die Truppen Alexanders des Großen zerstört. Es folgte das Reich der Sassaniden, das zwischen dem 3. und 7. Jahrhundert neben dem Byzantinischen Reich zu den mächtigsten Staaten der Welt zählte. Nach dem Übergreifen der islamischen Expansion auf Persien, in deren Verlauf der Zoroastrismus durch den Islam ersetzt wurde, wurden persische Gelehrte zu Trägern des Goldenen Zeitalters, bis der Mongolensturm im 13. Jahrhundert das Land in seiner Entwicklung weit zurückwarf.

Die Safawiden einigten das Land und machten 1501 das zwölferschiitische Bekenntnis zur Staatsreligion. Unter der 1794

( Textquelle: Wikipedia)

Mehr Orte auf Pflanzen-Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen