Guangxi Pflanzen Fundorte Gallerien Bilder

Banane Blatt Stängel Frucht gruen rotbraun Musa acuminata

Straucheibisch Blüte weiß rot Hibiscus syriacus

Straucheibisch Blüte weiß Hibiscus syriacus

Straucheibisch Blüte rose Hibiscus syriacus

Straucheibisch Blüte lila Hibiscus syriacus

Reispapierbaum Blüte weiß Tetrapanax papyrifer

Giant-Timber-Bamboo Stängel Blatt grün Bambusa oldhamii

Chinesische Ulme Baum Blatt grün Rinde hellbraun Ulmus parvifolia

Hibiskus Blüte rot Hibiscus syriacus

Straucheibisch Syrischer-Eibisch Hibiskus Blüte weiß rot Hibiscus syriacus

Beschreibung von Guangxi

Guangxi ist seit 1958 ein Autonomes Gebiet im Süden der Volksrepublik China. Der vollständige chinesische Name ist Guǎngxī Zhuàngzú Zìzhìqū .

Hauptstadt des Autonomen Gebietes ist Nanning. Weitere wichtige Städte in Guangxi sind Guilin, Liuzhou, Wuzhou und Beihai.

Geographie

Im Südwesten grenzt Guangxi auf einer Länge von 1.020 km an Vietnam, im Westen, Norden und Osten an die Provinzen Yunnan, Guizhou, Hunan und an Guangdong.

Das Klima ist subtropisch, feucht und vom Monsun geprägt.

Geschichte

Bereits im 3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung beanspruchte die chinesische Qin-Dynastie die Region, die zuvor zum Reich der nichtchinesischen Nan-Yue gehört hatte, und versuchte sie zu unterwerfen. Effektiv gelang das erst nachfolgenden Dynastien, doch vor allem die unterworfenen Minderheiten erhoben sich immer wieder zu verlustreichen Aufständen, im 19. Jahrhundert kam es in Guangxi zum Jintian-Aufstand.

Nach dem Sturz des Kaiserreichs und dem Zusammenbruch der Zentralgewalt regierten regionale Warlords das Land. Die sogenannte Guangxi-Clique unter Lu Rongting schloss früh ein Bündnis mit den Kuomintang der Nachbarprovinz Guangdong. Danach übten in Guangxi Li Zongren und mehrere jüngere Generale die Macht aus, ehe sie sich 1936 der Kuomintang-Nationalregierung unterstellten. Im Zweiten Weltkrieg besetzten Japaner Teile der Provinz. 1945 fiel die Provinz wieder an die Kuomintang, welche sie jedoch 1949 wieder an die Kommunisten verloren, die den Minderheiten schließlich Autonomie gewährten.

Bevölkerung

Guangxi ist ein von zwölf Ethnien bewohntes Gebiet und insbesondere als historisches Siedlungsgebiet des Volkes der Zhuang bekannt. Des Weiteren leben dort auch Han, Yao, Miao, Dong, Mulam, Maonan, Hui, Gin, Yi, Sui und Gelao. Außerdem sind hier in geringerer Anzahl noch Mitglieder von 25 anderen nationalen Minderheiten vertreten. 1958 erhielt Guangxi wegen des hohen Anteils an nationalen Minderheiten den Sonderstatus eines Autonomen Gebietes, siehe auch Autonome Verwaltungseinheiten Chinas.

Wirtschaft

Guangxi ist traditionell von Landwirtschaft Zuckerrohr geprägt, daher ist es eine der ärmeren Provinzen der Volksrepublik. Guangxi ist größter Zuckerproduzent in China.

Erst in jüngerer Zeit setzte eine Industrialisierung ein. Dank der vielen Flüsse ist der wichtigste Zweig die Energiewirtschaft Wasserkraft. An zweiter Stelle folgt die Verhüttung von Leichtmetallen Aluminium und Buntmetallen Kupfer , die als natürliche Ressource vorkommen.

Seit den 1990er Jahren wird verstärkt in Tourismus investiert. Beliebtestes Reiseziel ist die Region Guilin mit dem Li Jiang Li-Fluss und der beeindruckenden Karstlandschaft.

Umwelt

Der Süden Chinas wird immer wieder von Überschwemmungen heimgesucht. So waren in jüngster Zeit im Juni 2007 Straßen und Unternehmen sowie Menschenleben von Überschwemmungen betroffen. BBC NEWS | Asia-Pacific | Chinese floods leave dozens dead

Administrative Gliederung

Guangxi ist eingeteilt in 14 bezirksfreie Städte:

Bildung

  • Guangxi-Universität
  • Elektrotechnische Universität Guilin

Bildergalerie

Datei:Rio li Guilin02.jpg|Karstberge am Li-FlussDatei:Colina de la trompa de elefante02.jpg|Elefantenrüsselberg am Li-FlussDatei:Elephant trunk hill.JPG|Elefantenrüsselberg in GuilinDatei:Guilin.jpg|Zhuang-Minderheit

Einzelnachweise

Weblinks

  • http://www.china.org.cn/de-xibu/guangxi-de.htm

Autonomes Gebiet Zhuang

Mehr Orte auf Pflanzen-Bild