Baja California Pflanzen Fundorte Gallerien Bilder

Mexikanische Washingtonpalme Fächer grün Washingtonia robusta

Arizona-Zypresse Strauch Zweige Frucht blau grün Cupressus arizonica var glabra

Zwergpalme Frucht Samen Blatt grün gelblich Chamaerops humilis

Kalifornische Washingtonpalme Rinde Palm Wedel braun grün Washingtonia filifera

Riesen Palmlilie Blatt grün Rinde grau braun Yucca elephantipes

Seifen-Palmlilie Blüte weiß Yucca elata

Flaschenbaum oder Elefantenfuß Blüte weiß Nolina longifolia

Kerzen-Palmlilie Blüte weiß Yucca gloriosa

Fädige Palmlilie Blüte weiß Yucca filamentosa

Beschreibung von Baja California

Niederkalifornien spanisch Baja California ist eine schmale und langgezogene Halbinsel im Westen Mexikos von 1.200 Kilometer Länge und 80 bis 220 Kilometer Breite. Auf ihr liegen die mexikanischen Bundesstaaten Baja California Niederkalifornien und Baja California Sur Süd-Niederkalifornien. Sie ist größer als die Apennin-Halbinsel Italiens und etwa doppelt so lang wie der US-Bundesstaat Florida. Den größten Teil der Fläche nimmt die Wüstenvegetation der Sonora ein. Die Herkunft des Namens „Kalifornien“ ist unklar, wahrscheinlich ist er aus dem Ritterroman Las Sergas de Esplandián von Garci Rodríguez de Montalvo übernommen oder leitet sich von der Bezeichnung calida forna – „heißer Ofen“ – her. Die Region um die Halbinsel ist tektonisch aktiv, die Caldera Aguajito entstand bei einem Vulkanausbruch vor etwa 760.000 Jahren.

Im Norden wird die Halbinsel vom US-Bundesstaat Kalifornien und den westlichen Ausläufern des mexikanischen Bundesstaates Sonora, im Westen vom Pazifik und im Osten vom Golf von Kalifornien begrenzt. Die beiden Küsten sind dabei sehr unterschiedlich. In den kalten, vom Norden und aus der Tiefe kommenden Strömungen der Pazifikküste beobachtet man Wale, die von und zu ihren südlicheren Fortpflanzungsstätten ziehen.

Der Golf mit seinem wärmeren Wasser ist dagegen eher mit dem Mittelmeer vergleichbar. In den Norden des Golfs von Kalifornien mündet der Colorado River. Im nördlichen Golf herrschen durch den hohen Tidenhub bei Ebbe und Flut starke Strömungen im flachen Wasser. Weiter südlich ist der Golf dagegen zum Teil sehr ruhig. An einigen Stellen sieht man dort nachts interessante Phänomene der Biolumineszenz, und man kann Robben oder Delfine bei der Fischjagd beobachten. Speziell der Pazifikküste sind bedeutende Fischfanggründe vorgelagert.

Die Halbinsel verfügt über eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Zu nennen sind hier die Handwühlen, Seitenfleckenleguane

Mehr Orte auf Pflanzen-Bild

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen