Archiveeinträge für latein: vitis

Preiselbeere Blüte weiß Vaccinium vitis idaea

Beschreibung von vitis

Vitis ist eine Marktgemeinde mit Einwohnern Stand im Bezirk Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich.

Geografie
Vitis liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich und wird von der Deutschen Thaya durchflossen. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 55,51 Quadratkilometer. 23,58 Prozent der Fläche sind bewaldet.
Vitis liegt an der Waldviertler Straße B 2 und an der Franz-Josefs-Bahn.

Gemeindegliederung
Das Gemeindegebiet umfasst folgende 16 Ortschaften in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011 Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011 :{|| width=“200px“ valign=“top“ |

  • Eschenau 66
  • Eulenbach 142
  • Grafenschlag 96
  • Großrupprechts 184
  • Heinreichs 194
  • Jaudling 161
  • Jetzles 112
  • Kaltenbach 132

| width=“200px“ valign=“top“ |

  • Kleingloms 56
  • Kleinschönau 49
  • Schacherdorf 60
  • Schoberdorf 56
  • Sparbach 92
  • Stoies 19
  • Vitis 1148
  • Warnungs 76

|}
Katastralgemeinden sind Eschenau, Eulenbach, Grafenschlag, Großrupprechts, Heinreichs, Jaudling, Jetzles, Jetzleser Wald, Kaltenbach, Kleingloms, Kleinschönau, Sparbach, Stoyes, Vitis und Warnungs.

Nachbargemeinden
{|width=50% |}

Geschichte
Vitis wurde erstmals im Jahr 1150 urkundlich erwähnt. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs. Von Ende des 16. Jahrhunderts und bis in die 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts war der Ort eine protestantische Hochburg. Der Markt, der 1462 erstmals urkundlich bezeugt wurde, war im 18. und 19. Jahrhundert einer der bedeutendsten Märkte des Waldviertels.

Einwohnerentwicklung
Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 2575 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 2564 Einwohner, 1981 2723 und im Jahr 1971 2831 Einwohner.

Politik
Bürgermeisterin der Marktgemeinde ist Anette Töpfl, Amtsleiter Josef Binder.
Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 21 Sitzen folgende Mandatsverteilung:L.ÖVP 15, SPÖ 5, FPÖ 1.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Die Pfarrkirche von Vitis zum heiligen Bartholomäus ist ein im Kern romanisches Bauwerk mit gotischen Spitzbogenfenstern und Kreuzrippengewölbe. Der Hochaltar stammt aus dem Jahr 1732. In Vitis befinden sich ferner die barocke ehemalige Mautkapelle sowie eine 1753 errichtete Dreifaltigkeitssäule.
In den einzelnen Katastralgemeinden befinden sich zumeist Ortskapellen, wobei die ältesten jene von Eulenbach zur heiligen Anna erbaut 1734/35 und von Großrupprechts zum heiligen Antonius erbaut 1770 sind.

Wirtschaft und Infrastruktur
Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 109, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 188. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1148. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,98 Prozent.

Persönlichkeiten

  • Johann Fasching 1847–1888, österreichischer Theologe und Schriftsteller
  • Karl Brunner 1889–1964, österreichischer Politiker
  • Josef Stangl 1911–1966, österreichische Pfarrer und Widerstandskämpfer
  • Angelika Kaufmann * 1935, österreichische Illustratorin

( Textquelle: Wikipedia)

Mehr Latein auf Pflanzen-Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen