Archiveeinträge für latein: speciosa

Zierquitte Blüte hellrot Chaenomeles speciosa

Scheinquitte Blüte rot Chaenomeles speciosa

Scheinquitte Zierquitte Blüte weiß Chaenomeles speciosa

Scheinquitte Frucht gelb Chaenomeles speciosa

Venusschuh Blüte purpurn Paphiopedilum speciosa

Bunter Hohlzahn Blüte gelb lila Galeopsis speciosa

Chinesische Scheinquitte Blüte rot Chaenomeles speciosa

Beschreibung von speciosa

Speciosa – Glocke 3Die Speciosa lat. speciosus: schön, wohlgestaltet, besonders ist die Glocke 3 des Kölner Domgeläuts. Sie wurde 1449 von Johannes Hoerken de Vechel gegossen und ist im Glockenstuhl des Südturms aufgehängt.

Geschichte und Bedeutung

Die Speciosa folgte der ein Jahr älteren Pretiosa in den noch unfertigen Südturm der Kathedrale. Auf die Pretiosa wird in der Inschrift der Speciosa gleich mehrfach hingewiesen „die Große und Klangreiche“, „die Schwester“, „die Gefährtin“, siehe Inschriftsübersetzung unten .

Die Speciosa fungiert als Bindeglied zwischen der größeren Pretiosa g0 und der kleineren Dreikönigenglocke h0. Jedoch steht nicht fest, ob die Speciosa tatsächlich 1449 das erste Mal gegossen worden war, da es fragwürdig erscheint, bei einer angestrebten melodischen Disposition g–a–h zuerst die beiden äußeren Glocken zu gießen und zuletzt die mittlere Speciosa. Schließlich lässt sich der entsprechende Teil ihrer Inschrift „tonis melodiam reddendo“ als „den Tönen Wohlklang wiedergebe“ oder „den Tönen Wohlklang zurückgebe“ übersetzen. Letzteres spräche demnach für das Wiederherstellen des vorherigen alten Zustandes.

Daten

Musikalisches

Alle Tonangaben in 16teln. V = Vertreter.

Technisches

Inschrift

Die Speciosa ist auf den Namen der Gottesmutter geweiht, auf die ein Bronzerelief auf der Flanke hinweist. Sie trägt demnach auch den inoffiziellen Beinamen Marienglocke.

SUM ◊ GRANDIS ◊ SONOROSE ◊ SOROR ◊TESTIS ◊ MICHI ◊ FACTOR ◊ * ◊ CUIUS ◊ HEROS◊ FANI ◊ DECOR ◊ ET ◊ RESONANTIA ◊ TONI ◊ *◊ * MOUIT ◊ QUOD ◊ FIERI ◊ DANT ◊ ME ◊ SUB◊ HONORE ◊ PATRONI * ◊ * UT ◊ SOCIEM ◊SOCIAM ◊ REDDENDO ◊ TONIS ◊ MELODIAM◊ * ◊ PELLO ◊ NIMBOSA ◊ UOCOR ◊ IDCIRCO◊ SPECIOSA ◊ * ◊ ANNIS ◊ GERMANE ◊ SEMEL◊ I ◊ IUNCTUM ◊ MICHI ◊ PLANE * ◊ *IOHANNES ◊ DE ◊ VECHEL

Blüten hier: * und Rosetten hier: ◊ dienen als Wort- und Silbentrennung.

Übersetzung: Ich bin, dafür sei der Schöpfer mir Zeuge, die Schwester der Großen und Klangreichen, deren Schmuck und Harmonie des Klanges die Herren der Kirche veranlasste, mich, Christus zur Ehre, gießen zu lassen, damit ich, der Gefährtin zugestellt, den Tönen Wohlklang wiedergebe. Deshalb werde ich die Schöne genannt, und vertreibe die stürmischen Wolken. Den Jahren der Schwester einmal eines hinzugefügt ist mein Alter.

Läuteordnung

Die Speciosa läutet vor zum Kapitelsamt an Sonntagen um 09:42 Uhr, drei Minuten vor dem Einsetzen des Teilgeläuts, sowie zum Einläuten aller Sonntage am Vorabend um 19:30 Uhr. Außerdem läutet sie jeden Freitag außer am Karfreitag um 15:00 Uhr zum Gedächtnis an die Todesstunde Jesu. Das Teilgeläut zum Kapitelsamt an Sonntagen ist – unabhängig von der jeweiligen Kirchenjahreszeit – das Motiv a0–h0–c1–e1 Glocken 3+4+5+7. Des Weiteren erklingt die Speciosa am Hochfesten eine Viertelstunde vor der Vesper. Zu den Messen an den höchsten Feiertagen erklingt sie als Basis im Motiv a0–c1–e1 Glocken 3+5+7. Das Sonntageinläuten am Vorabend variiert je nach Kirchenjahreszeit:

( Textquelle: Wikipedia)

Mehr Latein auf Pflanzen-Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen