Archiveeinträge für latein: rugosa

Kartoffel-Rose Blüte weiß Rosa rugosa

Kartoffel-Rose Blüte Rosa rugosa

Kartoffel-Rose Blüte rosa Rosa rugosa

Kartoffel-Rose Frucht rot Hagebutten Rosa rugosa

Beschreibung von rugosa

Die Rugosa (auch Tetracorallia) sind eine ausgestorbene Ordnung der Hexacorallia, die vom mittleren Ordovizium bis zum späten Perm an der Riffbildung beteiligt waren. Der deutsche Name „Runzelkorallen“ („rugosen Korallen“) entspricht dem lateinischen Namen und nimmt Bezug auf die runzelige Außenhülle (lat. rugosus – faltig, runzelig). Die Bezeichnung „Tetracorallia“ (tetra (τετρα) – vier) verdanken die Tiere ihrem vierstrahligen, achsensymmetrischen Bauplan.

Zusammen mit den tabulaten Korallen (Tabulata) waren die Rugosa die ersten Riffbildner unter den Blumentieren. Zusammen mit den Tabulata und Stromatoporen bildeten sie im Silur und Devon die größten Riffe im Paläozoikum, die sogenannten Tabulaten-Stromatoporen-Riffe.

Etwa 75 Prozent aller Rugosa waren solitäre Arten, die übrigen bildeten Kolonien.

Solitäre Rugosa werden wegen ihres charakteristischen Skeletts auch als Hornkorallen (nicht zu verwechseln mit den auch als Hornkorallen bezeichneten Gorgonien) bezeichnet. Die größten erreichten einen Durchmesser von 14 Zentimeter und eine Länge von fast einem Meter. Kolonien konnten vier Meter im Durchmesser erreichen.

Es ist nicht zu beweisen, ob rugose Korallen wie viele heutige Korallen mit symbiotischen Algen (Zooxanthellen) zusammenlebten.

Im Oberdevon kam es im Verlauf wiederholter starker Meeresspiegelanstiege zum Massenaussterben von Rugosa und Tabulata, 90 Prozent der Flachwasser- und 50 Prozent der Tiefwasserformen verschwanden. Sie erholten sich nicht mehr davon. Beim großen Massenaussterben an der Perm/Trias-Grenze starben sie bis auf wenige Gattungen der Unterordnung Streptelasmatina wie viele andere Lebewesen endgültig aus.

Die im Vergleich zu rezenten, also heute lebenden, Korallen erhöhte Anzahl der Wachtumsringe im Skelett der Rugosa ist ein Indiz für die Annahme, dass die Geschwindigkeit der Erdrotation in geologischer Vergangenheit höher war als in der Gegenwart. Im Devon dauerte ein Tag demnach etwa 22 Stunden und ein Jahr hatte somit 396 Tage.

( Textquelle: Wikipedia)

Mehr Latein auf Pflanzen-Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen