latein Gallerien Bilder: kilmarnock

Hängekätzchenweide Blüte Salix caprea kilmarnock

Beschreibung von kilmarnock

{{Infobox Ort im Vereinigten Königreich| official_name = Kilmarnock
| country = Scotland
| map_type = Scotland
| population = 43588
| population_ref = [http://www.scrol.gov.uk/scrol/browser/profile.jsp?profile=Population&mainLevel=Locality&mainText=kilmarnock&mainTextExplicitMatch=false&compLevel=CountryProfile&compArea=Scotland&compText=&compTextExplicitMatch=null Zensus 2001 ]
| latitude = 55/36/44/N
| longitude = 4/29/41/W
| post_town = KILMARNOCK
| postcode_area = KA
| postcode_district = KA, KA2, KA3
| dial_code = 01563
| constituency_westminster = [[Kilmarnock and Loudoun Wahlkreis, Vereinigtes Königreich |Kilmarnock and Loudoun]]
| unitary_scotland = [[East Ayrshire]]
| constituency_scottish_parliament = [[Kilmarnock and Irvine Valley]]
| website =
| iso_region = GB-EAY
}}
Kilmarnock ist mit etwa 44.170 Einwohnern Schätzung 2004General Register Office for Scotland: http://www.gro-scotland.gov.uk/statistics/theme/population/estimates/special-area/settlements-localities/archive/mid-2004-settlements.html Mid-2004 Population Estimates for Settlements in Scotland die größte Stadt und gleichzeitig Regierungssitz des Verwaltungsbezirks East Ayrshire im Südwesten Schottlands. Kilmarnock liegt etwa 40 Kilometer südwestlich von Glasgows Stadtzentrum entfernt in den schottischen Lowlands.

Geschichte
Die ersten Siedlungen im Gebiet des heutigen Kilmarnock gab es bereits zur Bronzezeit. Aber erst nach dem Erhalt der Royal Charter Gründungsurkunde 1592 begann die Stadt zu wachsen. Der Name Kilmarnock ist vermutlich von dem frühen christlichen Missionar St. Marnock abegeleitet, gälisch ‚cill‘ Kirche von lateinisch ‚cella‘ Einsiedlerzelle .

Geographie
Kilmarnock liegt im Urstromtal eines während der kurzen eiszeitlichen Sommer durch das Gletscherschmelzwasser enorm anschwellenden Flusses. Heute fließen gerade mal zwei kleine Flüsse, River Irvine und Kilmarnock Water, durch Kilmarnock.

Wirtschaft und Infrastruktur
Kilmarnock ist eine Industriestadt in einem ehemaligen Bergbaurevier. Neben Bekleidungsartikeln werden Maschinen für den Landbau und Milchprodukte in Kilmarnock hergestellt. Die Produktion von Hauben geht bis auf das Jahr 1603 zurück.
Das mit Abstand international bekannteste Produkt aus Kilmarnock ist der in der Destillerie John Walker and Sons LTD besser bekannt als Johnnie Walker hergestellte Whisky, der heute eine der meistgekauften Whiskymarken der Welt ist und in viele Länder exportiert wird.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Dean CastleEine der schönsten Sehenswürdigkeiten Kilmarnocks ist Dean Castle im nördlichen Teil der Stadt. Der älteste Teil der Festung ist der von Boyd Familie um 1350 errichtete rechteckige Bergfried. Den Boyds wurde das Anwesen Kilmarnock 1316 von Robert I. besser bekannt als Robert the Bruce als Dank für ihre Unterstützung im Unabhängigkeitskrieg und der Schlacht von Bannockburn gegen Eduard II. im Jahre 1314 überlassen.
Die Old High Kirk-Kirche wurde in den 1730er Jahren, die Laigh Kirk 1802 und die Holy Trinity Church 1859 erbaut.
Im Gedenken an die erste Veröffentlichung ‚First Edition‘ oder ‚Kilmarnock Edition‘ von Robert Burns im Jahre 1786 steht im Stadtzentrum Kilmarnocks eine Statue von Burns und dem Drucker John Wilson. Eine Originalausgabe von Burns ‚Kilmarnock Edition‘ ist neben einer Sammlung von Burns handschriftlichen Manuskripten im Dean Castle ausgestellt.

Museen
Das 1901 eröffnete Dick Institute ist Bücherei, Museum und zugleich eine Kunstgalerie mit wechselnden Ausstellungen. Die Präsenzbibliothek ist für ihre Sammlung in den Bereichen Geologie, Schottische Archäologie und Naturgeschichte über Schottlands Grenzen hinaus bekannt.

Verkehr
Bahnhof KilmarnockDer Bahnhof von Kilmarnock liegt an der Bahnstrecke Glasgow – Carlisle. Er besteht seit 1812 und ist damit einer der ersten Bahnhöfe in Schottland. Der jetzige Bau stammt aus dem Jahr 1846.
Die für das hohe Verkehrsaufkommen unzureichende A77 wird derzeit zur M77 mit Anschluss an die Glasgow Southern Orbital GSO ausgebaut. Die M77 soll von Newton Mearns bis nach Fenwick in East Ayrshire reichen und künftig die Hauptverkehrsader für Ayrshire und den gesamten Südwesten Schottlands sein.
Glasgow Prestwick International Airport liegt nur knapp 30 Minuten mit dem Pkw von Kilmarnock entfernt.

Sport
Der 1869 gegründete Fußballverein FC Kilmarnock spielt in der Scottish Premier League.

Städtepartnerschaften

  • Alès im Département Gard Frankreich seit 1974
  • Kulmbach in Bayern Deutschland seit 1974
  • Herstal in Wallonien Belgien seit 1977
  • Joué-lès-Tours im Département Indre-et-Loire Frankreich seit 1990
  • Santa Coloma de Gramenet in Katalonien Spanien seit 1994
  • Sochumi in Abchasien Georgien

upright=0.7|Logo Johnnie Walker

Persönlichkeiten

  • John Walker gab im Jahre 1820 die Landwirtschaft auf und kaufte einen Kolonialwarenladen in Kilmarnock. Das Geschäft mit dem unter seinem Namen verkauften Whisky florierte und Walker’s Kilmarnock Whisky Johnnie Walker wurde weltbekannt.
  • Der schottische Schriftsteller Robert Burns hat 1786 seine The Kilmarnock Poems Poems, Chiefly in the Scottish Dialect veröffentlicht. ISBN 0-460-00343-7
  • James und Ben Johnston wurden hier geboren und leben bis heute in Kilmarnock. Die Zwillinge bilden die Rhythmusgruppe Bass & Schlagzeug sowie die Background-Stimmen der schottischen Band „Biffy Clyro“.
  • William Barbour Agnew 1879–1936, Fußballspieler

Weblinks

  • Stadtverwaltung: East Ayrshire Council online

Einzelnachweise

Ort in East Ayrshire

Mehr Latein auf Pflanzen-Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen