Pflanzen-Inhaltsstoffe Gallerien Bilder: Zucker

Banane Blatt Stängel Frucht gruen rotbraun Musa acuminata

Avocado Baum Blüte gelblich Persea americana

Sommerlinde Blüte gelblich Tilia platyphyllos

Grau-Pappel Blatt grün Populus x canescens

Schwarze Apfelbeere Strauch Frucht dunkelblau Aronia melanocarpa

Schwarze Apfelbeere Blüte weiß Aronia melanocarpa

Echte Guave Frucht gelb Psidium guajava

Himbeere Frucht rot Rubus idaeus

Rotbuche Blatt rot braun Blüte Fagus sylvatica

Brotfruchtbaum Frucht Blatt grün Artocarpus altilis

Beschreibung von Zucker

Zucker ist ein Oberbegriff für süße Saccharide und die Handelsbezeichnung für Saccharose. Er wird als Nahrungsmittel und Genussmittel angesehen und hat kein Mindesthaltbarkeitsdatum.
Das Wort „Zucker“ stammt ursprünglich aus dem Sanskrit-Wort शर्करा śarkarā für „süß“, das als sukkar , verb: sakkara ins Arabische entlehnt wurde und von dort in den europäischen Sprachraum gelangte.
Haushaltszucker hat die Summenformel C12H22O11. Sein physiologischer Brennwert beträgt 16,8 kJ oder 4,0 kcal pro Gramm zum Vergleich: Alkohol liefert 29,8 kJ pro Gramm, Fette etwa 39 kJ pro Gramm, mit einer Dichte von 1,6 g/cm³ ist er schwerer als Wasser 1 g/cm³. Bei 20 °C sind 203,9 g Zucker in 100 ml Wasser löslich, bei 100 °C 487,2 g in 100 ml.

Erzeugung der Rohstoffe
Hauptquellen sind Zuckerrohr Anbau in den Tropen und Zuckerrübe Anbau in gemäßigten Breiten, z. B. Mitteleuropa und die transgene Zuckerrübe H7-1 USA .2012 wurden weltweit knapp 270 Milionen Tonnen Zuckerrüben und 1,7 Mrd. Tonnen Zuckerrohr produziert.

Beginn der industriellen Herstellung von Zucker aus Rüben – Zuckerindustrie
Andreas Sigismund Marggraf hatte 1747 nachgewiesen, dass im Rübensaft Zucker enthalten ist. Die Fabrikationsverfahren, die sein Schüler Franz Karl Achard um 1800 entwickelte, führten 1825 zur Entstehung der Rübenzuckerindustrie, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts im Weltmaßstab ebenso viel Zucker erzeugte wie die traditionelle Rohrzuckerindustrie.
Der Landwirtschaft war es gelungen, Rüben mit hohem Zuckergehalt zu züchten. Ganze Landstriche, wie die Magdeburger Börde, stellten sich auf den Anbau von Rüben ein. Diese Monokulturen, die viel Dünger benötigten, stimulierten ihrerseits die Entwicklung der Düngemittelindustrie.
Viele Chemiker und Techniker machten, mit Rationalisierung und Automatisierung, trotz der saisonbedingten relativ geringen Auslastung der Fabriken der sogenannten Kampagne die Rübenzuckerindustrie rentabel. Zu den Pionieren der Rübenzuckerindustrie gehört auch Adolph Frank, der 1858 ein Patent zur Scheidung und Reinigung von Rübensäften erhielt …

Mehr Inhaltsstoffe auf Pflanzen-Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen