Vincamin Pflanzen-Inhaltsstoffe Gallerien Bilder

Kleines Immergrün Blüte lila Vinca minor

Kleines Immergrün Blüte lila Vinca minor

Kleines Immergrün hellblau - Vinca minor

Kleines Immergrün Blüte lila Vinca minor

Kleines Immergrün - Vinca minor

Kleines Immergrün blau - Vinca minor

Kleines Immergrün blaue Blüte - Vinca minor

Kleines Immergrün Blüte blau Vinca minor

Kleines Immergrün Blüte hellblau - Vinca minor

Beschreibung von Vincamin

{{Infobox Chemikalie| Strukturformel = [[Datei:Vincamin.svg|200px|Struktur von Vincamin]]
| Freiname = Vincamin
| Suchfunktion = C21H26N2O3
| Andere Namen = *Vincaminsäuremethylester

  • (4a1S,12S,13aS)-13a-Ethyl-12-hydroxy- 2,3,4a1,5,6,12,13,13a-octahydro- 1H-indolo[1]pyrido[2] [3]naphthyridin-12-carbonsäuremethylester (IUPAC)

| Summenformel = C21H26N2O3
| CAS = 1617-90-9
| PubChem = 15376
| ATC-Code =
| DrugBank =
| Wirkstoffgruppe = Peripherer [[Vasodilator]]
| Wirkmechanismus =
| Verschreibungspflicht = Ja
| Molare Masse = 354,44 [[Gramm|g]]·[[mol]]−1
| Beschreibung = gelbe KristalleT. Dingermann, K. Hiller, G. Schneider, I. Zündorf: Schneider Arzneidrogen. 5. Auflage, Elsevier 2004 ISBN 3-8274-1481-4.
| pKs =
| Dichte =
| Schmelzpunkt = 232 [[Grad Celsius|°C]]
| Siedepunkt =
| Dampfdruck =
| Löslichkeit =
| Quelle GHS-Kz =
| GHS-Piktogramme =
| GHS-Signalwort = Achtung
| H =
| EUH =
| P =
| Quelle P =
| Quelle GefStKz =
| Gefahrensymbole =
| R =
| S =
| MAK =
| LD50 = *1200 mg·kg−1 (Ratte [[Peroral|p.o.]])

}}

Vincamin ist ein in verschiedenen Immergrün-Arten vorkommendes Alkaloid. Es stellt mit einem Anteil von 25 bis 65 % am Gesamtalkaloidgehalt das Hauptalkaloid des Kleinen Immergrün dar. Vincamin ist auch synthetisch herstellbar und wird als Arzneistoff verwendet.

Pharmakologische Eigenschaften

Vincamin soll den Hirnstoffwechsel günstig beeinflussen, indem es im Gehirn die Durchblutung verbessert, sowie die Sauerstoffaufnahme und Glukosebereitstellung erhöht.

Vincamin durchdringt die Blut-Hirn-Schranke und weist eine starke Bindungsneigung zu den Hirngewebsproteinen auf. Die Bindung an Plasmaproteine liegt bei 30 %. Die Eliminationshalbwertszeit beträgt circa 6 Stunden.Fachinformation Oxygeron (Drossapharm), Stand Mai 2006.

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete

Vincamin wird eingesetzt bei zerebralen Durchblutungsstörungen und Hirnleistungsstörungen (leichte altersbedingte Hirnminderleistung), Durchblutungsstörungen am Auge und Innenohr, Morbus Menière. Ein therapeutischer Nutzen bei Hirnleistungsstörungen gilt als unzureichend belegt.

Nebenwirkungen

Als Nebenwirkungen werden unter anderem gastrointestinale Störungen, Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen, Unruhe und Mundtrockenheit angegeben.

Sonstige Informationen

Vincaminhaltige Fertigarzneimittel (Pervincamin®retard, u.a.) sind in Deutschland seit 2005 nicht mehr im Markt, bedingt durch das Erlöschen der fiktiven Zulassung. In der Schweiz ist Oxygeron® zugelassen.

Vincamin ist ein Monoterpen-Indolalkaloid vom Eburnamin-Typ. Es gehört neben Vincristin, Vinblastin und Vindolin zu den Vincaalkaloiden.

Vincamin ist Ausgangsstoff für die Synthese des Vinpocetin.

Einzelnachweise

ArzneistoffPiperidinAlpha-HydroxycarbonsäureesterIndolalkaloidIndolTetrahydropyridin

VincamineVincaminaWinkaminaVincaminaВинкамин

Mehr Inhaltsstoffe auf Pflanzen-Bild

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen