Rhamnose Pflanzen-Inhaltsstoffe Gallerien Bilder

Blauglockenbaum blau Blüte Blatt Paulownia tomentosa

Blauglockenbaum Kiri Blüte hell Paulownia tomentosa

Blauglockenbaum Blüte weiß lila Paulownia tomentosa

Blauglockenbaum Blatt grün Blüte weiß lila Paulownia tomentosa

Beschreibung von Rhamnose

{{Infobox Chemikalie| Strukturformel = 250px|Strukturformel von Rhamnose| Strukturhinweis = Fischer-Projektion, offenkettige Darstellung| Name = L-(+)-Rhamnose| Suchfunktion = C6H12O5| Summenformel = C6H12O5| CAS = * L: 10030-85-0 (Monohydrat)

  • L: 3615-41-6

| PubChem = 439710| Beschreibung = farb- und geruchloser Feststoff (Monohydrat)| Molare Masse = 164,16 g·mol−1| Aggregat = fest| Dichte = 1,47 g·cm−3 (Monohydrat)| Schmelzpunkt = 85–95 °C (Monohydrat)| Siedepunkt =| Dampfdruck =| Löslichkeit = leicht löslich in Wasser| Quelle GHS-Kz = | GHS-Piktogramme = | GHS-Signalwort =| H = | EUH = | P = | Quelle P = | Quelle GefStKz = | Gefahrensymbole = | R = | S = }}

Rhamnose ist ein natürlich vorkommender 6-Desoxy-Einfachzucker (Monosaccharid), der aus sechs Kohlenstoff-Atomen besteht (Hexose) und sich stereochemisch von der Mannose ableitet (6-Desoxymannose). Im Gegensatz zu den anderen natürlich vorkommenden Zuckern liegt dieser nur in der L-Form als Baustein von Pektin-Ketten vor. Aus Rhamnose werden auch einige Aromen synthetisiert. Seine Abbauprodukte sind mitverantwortlich für den Geruch des menschlichen Flatus.

140px|left|α-L-Rhamnopyranose, die cyclische der L-Rhamnose.]

Der Name leitet sich vom Vorkommen der L-Rhamnose in Kreuzdorngewächsen ab, deren botanische Name Rhamnaceae lautet.

Bezogen auf Saccharose hat eine 10%-ige D-Rhamnoselösung eine Süßkraft von 33 %.Hans-Dieter Belitz, Werner Grosch und Peter Schieberle: Lehrbuch der Lebensmittelchemie. Springer, Berlin; 6., vollständig überarbeitete Auflage 2008; ISBN 978-3-540-73201-3; S. 263.


Einzelnachweise

Monosaccharid

Mehr Inhaltsstoffe auf Pflanzen-Bild