Allocryptopin Pflanzen-Inhaltsstoffe Gallerien Bilder

Kalifornischer Mohn Blüte orange Eschscholzia californica

Echter Orient Mohn Blüte orange rot Papaver orientale

Kalifornischer Mohn Blüte orange Goldmohn Eschscholzia californica

Klatschmohn Blüte rot Papaver rhoeas

Klatschmohn Blüte rot Papaver rhoeas

Kalifornischer Mohn Blüte orange Eschscholtzia california

Türkischer Mohn Blüte blau Papaver orientale

Türkischer Mohn Blüte rot Papaver orientale

Schlafmohn Blüte lila Papaver somniferum

Schlafmohn Blüte orange Papaver somniferum

Beschreibung von Allocryptopin

Allylsenföl, Allylisothiocyanat, Isothiocyansäureallylester, CH2=CH-CH2-N=C=S, eine farblose, senfartig riechende, tränenreizende Flüssigkeit; F -80 °C, Kp 152 °C, nD20 1,5306

Allylsenföl ist ein starkes Lungengift, auf der Haut ruft es Blasen und eitrige, schwer heilende Geschwüre hervor

Allylsenföl ist in Wasser schwer, in Alkohol, Ether und Benzol leicht löslich Beim längeren Aufbewahren unter Normalbedingungen zersetzt es sich Allylsenföl ist in Form des Glycosids Sinigrin im Samen des schwarzen Senfs und in Meerrettichwurzeln enthalten Durch Spaltung des Glucosids mit dem Enzym Myrosin kann A, neben Glucose und Kaliumhydrogensulfat, isoliert werden Synthetisch kann Allylsenföl aus Allylhalogeniden und Silberrhodanid oder durch Isomerisierung von Allylrhodanid, das aus Allylhalogeniden und Alkalirhodaniden zugänglich ist, hergestellt werden Allylsenföl wird als Aromastoff, Keimhemmungsmittel und Insektenbekämpfungsmittel verwendet

Quelle: http://www wissenschaft-online de/abo/lexikon/chemie/317

Mehr Inhaltsstoffe auf Pflanzen-Bild