Steckenkräuter Pflanzen-Gattungen Gallerien Bilder

Kanarischer-Riesenfenchel Ferula linkii

Beschreibung von Steckenkräuter

Die Steckenkräuter Ferula wird volksetymologisch von lat.: ferire = „schlagen“ hergeleitet, denn es ist verbürgt, dass der leichte, trockene Stecken zum Schlagen verwendet wurde; die wahre Herkunft des Namens ist jedoch nicht bekannt., sie werden auch Rutenkräuter oder Riesenfenchel genannt, sind eine Pflanzengattung, die zu der Familie der Doldenblütler Apiaceae gehören. Die 170 bis 185 Arten sind hauptsächlich im Mittelmeerraum von Nordafrika bis Südwest- und in Zentralasien verbreitet.

Beschreibung

Erscheinungsbild und Blätter

Steckenkraut-Arten sind mehrjährige bis ausdauernde krautige Pflanzen, es finden sich sowohl hapaxanthe Arten, die nur einmal in ihrem Leben blühen, wie auch pollakanthe Arten, die jährlich Blüten tragen. Einige Arten erreichen Wuchshöhen von bis zu 4 Metern. Auffällig ist der knoblauchähnliche Geruch der meisten Arten. Alle Steckenkraut-Arten haben Pfahlwurzeln, die zumeist verholzt sind. Der Stängel ist verzweigt und an der Basis häufig mit alten Fasern aus den Blattscheiden umhüllt.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattscheide, Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die oft breite Blattscheide umhüllt oft den Stängel; bei manchen Arten sind die Blattscheiden sehr haltbar und zerfasern. Die zusammengesetzten Blattspreiten sind und zwei- bis vierfach gefiedert oder zwei- bis vierfach eingeschnitten.

Blütenstände, Blüten und Früchte

In doppeldoldigen Blütenständen stehen viele Blüten zusammen. In der Regel sind keine Hüllblätter Hüllchen vorhanden, kommen aber bei einigen Arten vor.

Bei einigen Arten gibt es an einem Exemplar eingeschlechtige rein männliche und zwittrige Blüten. Die Blüten sind fünfzählig und radiärsymmetrisch. Die fünf Kronblätter sind gelb

Mehr Pflanzengattung auf Pflanzen-Bild