Archiveeinträge für Pflanzen-Arten: Rhododendron occidentale

Westliche Azalee Blüte weiß Rhododendron occidentale

Beschreibung von Rhododendron occidentale

Die Westliche Azalee Rhododendron occidentale ist ein Strauch oder Baum aus der Gattung Rhododendren. Die weiß- bis rosablütige Art kommt im westlichen Nordamerika vor. Sie kam bereits um 1850 in Kultur und wurde in eine Vielzahl bekannter Rhododendron-Sorten eingekreuzt.

Beschreibung
Die Westliche Azalee ist ein sommergrüner Strauch oder Baum, der Wuchshöhen bis zu 8 Meter erreicht, in Extremfällen bis zu 10 Meter. Die Borke ist glatt oder vertikal gefurcht und fasrig. Die Zweige sind dicht oder unregelmäßig behaart oder ganz kahl. Die Chromosomenzahl ist 2n = 26. Wie alle Rhododendron-Arten enthält auch die Westliche Azalee Grayanotoxine, besonders Grayanotoxin I Acetylandromedol, das für den Menschen stark giftig ist.

Wurzeln
Die Art kann in sehr feuchten Habitaten gedeihen, sogar an solchen Stellen, wo die Wurzeln quasi im Wasser liegen. An solchen feuchten Stellen ist das Wurzelsystem sehr kompakt und durchmisst nicht mehr als 1,80 Meter in Tiefe und Durchmesser. An trockeneren Stellen ist das Wurzelsystem ebenfalls kompakt, wird aber durch eine oder mehrere Pfahlwurzeln ergänzt, die tief ins Erdreich eindringen.

Blätter
Die Laubblätter sitzen an drüsigen oder haarigen Blattstielen. Die Blattspreiten sind eiförmig, umgekehrt eiförmig oder elliptisch und zwischen 3,5 und 8,2 Zentimeter lang und 1,2 bis 2,9 Zentimeter breit. Sie sind dünn und häutchenartig mit ganzrandigem, bewimpertem oder drüsenlos-behaartem, selten mit drüsig-behaartem Rand. Die Blattspitze ist angeschärft oder abgerundet und häufig stachelspitzig. Die Mittelrippe ist hervorstehend. Die Spreitenunterseite ist glatt oder unregelmäßig behaart, häufig mit drüsigen Haaren. Die Blattoberseite ist dünn verstreut mit drüsenlosen oder drüsigen Blatthaaren besetzt oder aber ganz kahl.

Blüten
Die Blütenknospen sind vereinzelt oder dicht behaart, am Rand der Schuppen bewimpert oder bewimpert und drüsig. Der Blütenstand besteht aus 3 bis 15 Blüten. Die Tragblätter ähneln den Knospenschuppen. Die Blütenstiele sind zwischen 9 und 26 Millimeter lang, sie sind behaart und drüsig oder selten nicht-drüsig.
Die Blüten öffnen sich mit den Laubblättern, sie stehen aufrecht oder waagerecht. Sie duften angenehm oder extrem unangenehm. Die fünf Kelchblätter sind verwachsen, die Kelchlappen sind zwischen 1 und 4 Millimeter lang und drüsig oder nicht-drüsig behaart.
Die trichterförmigen Blüten der Westlichen Azalee sind bezüglich der Färbung enorm variabel. Mögliche Farben der Krone sind: weiß mit gelbem Fleck, weiß und rosa oder lachsfarben, rosa mit orangem Fleck, Farbverläufe von Weiß nach Rot am Tubus, oder seltener Weiß mit gelben Streifen. Sie messen 30 bis 58 Millimeter und sind an Innen- und Außenseite drüsig oder nicht-drüsig behaart, an der Außenseite auch kahl. Die Kronblätter sind verwachsen und die Kronlappen messen 13 bis 29 Millimeter. Der sich verbreiternde Tubus ist 15 bis 29 Millimeter lang, er ist so lang wie die Kronlappen oder länger. Wegen des relativ langen Blütentubus kann die Westliche Azalee nicht von allen Insekten bestäubt werden, ein zuverlässiger Bestäuber ist jedoch der neuweltliche Linienschwärmer Hyles lineata.
Die fünf Staubblätter sind ungleich und ragen weit aus der Blüte. Sie haben eine Länge zwischen 40 und 75 Millimeter.

Früchte
Die Kapselfrüchte werden an aufrechten Stielen gebildet und messen zwischen 12 und 22 Millimeter in der Länge und 4 bis 14 Millimeter in der Breite. Sie sind drüsig oder nicht-drüsig behaart. Die Samen sind nicht deutlich geflügelt. Die Samenschale ist an den beiden abgeflachten Enden des Samens verdickt.

Verbreitung und Standort
Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Kalifornien und in Oregon, sowie im äußersten Norden Niederkaliforniens. Sie besiedelt dort die Kaskadenkette, die Klamath Mountains und das Kalifornische Küstengebirge. In Kalifornien ist die Westliche Azalee in der Sierra Nevada und den Peninsular Ranges verbreitet. Kleinere Vorkommen gibt es an der Bucht von San Francisco. Das nördlichste Vorkommen liegt bei Bandon, das südlichste am Palomar Mountain in Mexiko.
Die Westliche Azalee gedeiht auf feuchten, bewaldeten Hängen und am Grund von Canyons, an Flussufern, an Höhenrücken und in Dickichten, in Sümpfen und an der pazifischen Steilküste in Höhenlagen zwischen 0 und 2.700 Meter …

( Textquelle: Wikipedia)

Mehr Pflanzenart auf Pflanzen-Bild

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen