Schwarze Krähenbeere Frucht Empetrum nigrum 

  • Kraehenbeere Frucht schwarz Empetrum nigrum 03
  • Kraehenbeere Frucht schwarz Empetrum nigrum 01

(Textquelle Wikipedia)

Die Schwarze Krähenbeere Empetrum nigrum ist ein immergrüner Zwergstrauch mit essbaren schwarzen Beeren. Standort der Krähenbeere sind Sandheiden, Moorheiden, Hochmoorränder. Diese Art ist in den Alpen sehr selten. Die Art ist zirkumpolar verbreitet. Der Name leitet sich durch die Verdauungsverbreitung durch Krähen ab.

Beschreibung

Die Schwarze Krähenbeere ist ein niederliegender, immergrüner, Teppich bildender Zwergstrauch und Wurzelkriecher, der bis zu 50 cm hoch wird. Die einzelnen Sträucher können über 80 Jahre alt werden. Die nadelartig rinnigen Blätter werden bis 6 mm lang und 2 mm breit und sind am Blattrand umgerollt, so dass die auf der Blattunterseite befindlichen Spaltöffnungen nur durch einen schmalen Spalt mit der Außenluft in Verbindung stehen. Was wohl eher eine Anpassung an die Mineralsalzarmut des Bodens darstellt als eine Anpassung an die Trockenheit. Die Pflanze bildet eine Mykorrhiza vom Ericaceen-Typ aus.
Die Blüten sind vorwiegend zweihäusige nektarreiche „Scheibenblumen“. Die Farbe der eher unscheinbaren Blüten ist bei den männlichen blassrosa und bei den weiblichen purpurfarben. Diese werden schon im Spätsommer für das nächste Jahr angelegt. Bestäuber sind Bienen und Schwebfliegen; auch Windbestäubung ist möglich. Die Blütezeit ist Mai bis Juni. Bis Mitte Juli wachsen dann zahlreiche schwarze, beerenartige Steinfrüchte heran. Diese unterliegen der Verdauungsverbreitung beispielsweise durch Krähen.

Vorkommen
Die Schwarze Krähenbeere ist in ihrer Verbreitung auf die Nordhalbkugel beschränkt. Dort ist sie zirkumpolar verbreitet und bevorzugt torfig-sandige Böden in ausgesprochen luftfeuchtem und wintermildem Klima. In Europa erstreckt sich das Verbreitungsgebiet von Nord- über Mitteleuropa südwärts bis zu den Pyrenäen, dem mittleren Teil des Apennins und bis Bulgarien. In den Alpen kommt die Schwarze Krähenbeere bis in Höhen von 2.800 m im Berner Oberland vor. In den Nordalpen bis liegt die Höhengrenze bei 2.200 m.
In Deutschland kommt die Art in den Mittelgebirgen Rhön, Eifel, Harz Thüringer Wald und im Bayerischen Wald vor. An der Norddeutschen Küste besiedelt Dünen an den Küsten von Nord- und Ostsee. Im Tiefland findet man die Art zerstreut und oft bestandsbildend an trockeneren Stellen in Hochmooren. Vereinzelt ist die Art im Harz, im Thüringer Wald, im Fichtelgebirge und anderen Randgebirgen des Böhmischen Beckens sowie im Schwarzwald anzutreffen.

Verwendung
Die Früchte schmecken säuerlich bitter und wirken aufgrund ihres Gehaltes an Andromedotoxin leicht berauschend und Schwindel erregend.
Die Früchte sind roh ...

Ort der Bild-Aufnahme

14.53662960.883023 Måstäppvägen 32
792 90 Sollerön

Sweden
60° 52′ 58.881863560732″ N 14° 32′ 11.86339198436″ E

Dieser Beitrag wurde unter Zwergstrauch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen