Kaspische Gleditschie Baum Stacheln Blatt Gleditsia caspica 

  • Kaspische Gleditschie Baum Stacheln Blatt Gleditsia caspica 04
  • Kaspische Gleditschie Baum Stacheln Blatt Gleditsia caspica 05
  • Kaspische Gleditschie Baum Stacheln Blatt Gleditsia caspica 01
  • Kaspische Gleditschie Baum Stacheln Blatt Gleditsia caspica 03

(Textquelle Wikipedia)

  1. WEITERLEITUNG Kaspische Gleditschie

Die Kaspische Gleditschie Gleditsia caspica ist ein kleiner Baum mit gefiederten Blättern aus der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse Caesalpinioideae. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Art liegt im Iran und in Aserbaidschan. Sie wird selten als Zierstrauch gepflanzt.

Beschreibung
Die Kaspische Gleditschie ist ein bis zu 12 Meter hoher, breitkroniger Baum mit zahlreichen bis zu 15 Zentimeter langen, stark verzweigten und abgeflachten Dornen. Die Jungen Triebe sind leuchtend grün und kahl. Die Laubblätter sind 15 bis 25 Zentimeter lang und meist einfach gefiedert. Die Spindel und die Blättchenstiele sind behaart. Doppelt gefiederte Blätter haben sechs bis acht Fiedern erster Ordnung. Die zwölf bis 24 Blättchen sind glänzend, bis zu 5 Zentimeter lang, eiförmig bis elliptisch, abgerundet bis ausgerandet mit fein gekerbtem Blattrand.

Die Blütenstände sind 5 bis 10 Zentimeter lange, dichten und behaarten Trauben. Die Blüten sind fast sitzend. Sie blühen im Juni und im Juli. Als Früchte werden 20 Zentimeter lange, dünne und säbelartig gebogene Hülsen gebildet.

Vorkommen und Standortansprüche
Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Aserbaidschan und im Nord-Iran am Kaspischen Meer und an den unteren Flussläufen des Talysh-Gebirges, in der Ukraine ist die Art verwildert. Die Kaspische Gleditschie wächst in artenreichen Wäldern, in Trockenwäldern und Steppen auf mäßig trockenen bis frischen, schwach sauren bis alkalischen, nährstoffreichen Böden an sonnigen bis lichtschattigen Standorten. Die Art ist stadtklimaverträglich, wärmeliebend und etwas frostempfindlich.

(Textquelle Wikipedia)

Die Gleditschien Gleditsia, auch Lederhülsenbäume genannt, sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Hülsenfrüchtler Fabaceae. Sie sind in den gemäßigten und subtropischen Regionen Nord- und Südamerikas sowie in Teilen des gemäßigten und subtropischen Asiens und im tropischen Afrika beheimatet. Der Gattungsname ehrt den deutschen Botaniker Johann Gottlieb Gleditsch. Die Gattung besteht aus 12 bis 14 Arten. Gleditschien bevorzugen Standorte in voller Sonne und gedeihen am besten in nährstoffreicher Erde.

Beschreibung
Gleditsia-Arten wachsen als sommergrüne Bäume, die sich durch eine weit ausladende Gestalt auszeichnen. Sie ähneln damit den Robinienarten, mit denen sie jedoch nicht näher verwandt sind. Die meisten Gleditschien-Arten tragen starke einfache oder verzweigte Dornen am Stamm und an den Ästen. Wie bei den Robinienarten sind auch die Laubblätter der Gleditschien ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Gleditschien, Gleditsia, Lederhülsenbaeume zu sehen?

Bild: Amerikanische Gleditschie Dorn Frucht Hülse Blatt gelb grün Gleditsia triacanthos

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Baum abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen