Japanischer Staudenknöterich Blüte weiß Reynoutria japonica 

  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 07
  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 05
  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 04
  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 02
  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 06
  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 03
  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 01
  • Japanischer Staudenknoeterich Reynoutria japonica 08

( Textquelle: Wikipedia)

Der Japanische Staudenknöterich Fallopia japonica Houtt. Ronse Decr., Synonyme: Reynoutria japonica Houtt., Polygonum cuspidatum, auch Kamtschatka-Knöterich oder kurz Japanknöterich genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Schling- oder Flügelknöteriche Fallopia bezw. Staudenknöteriche Reynoutria innerhalb der Familie der Knöterichgewächse Polygonaceae. In Europa und in Nordamerika zählt diese Pflanzenart zu denjenigen Neophyten, die als problematische, unerwünschte invasive Pflanzen „Plagepflanzen“ bewertet werden.

Beschreibung

Erscheinungsbild

Der Japanische Staudenknöterich ist eine sehr schnellwüchsige , sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze. Als Überdauerungsorgane bildet er Rhizome, durch die oft dichte, ausgedehnte Bestände entstehen. Im Frühling treibt er aus seinen Rhizomen „Wurzelstöcken“, Erdkriechsprossen, oft nesterweise an „Rhizomköpfen“, neue Stängel „Rameten“, die unter günstigen Bedingungen innerhalb weniger Wochen eine Wuchshöhe von 3 bis 4 Metern erreichen, wobei die Pflanze einen Zuwachs von 10 bis 30 cm pro Tag erreichen kann. Die anfangs aufrechten, bald aber schräg bis waagerecht überhängenden Stängel sind hohl. Weil zum Hochsommer hin die Wipfel der ungemähten Triebe sich in die Waagerechte neigen und die Laubblätter horizontal ausbreiten, wird der Boden unter solch dichten Beständen dermaßen beschattet, dass selbst Graswuchs abstirbt. Im Winterhalbjahr kann der dadurch nackte Oberboden zwischen den dann blattlosen röhrigen Stängeln bei Starkniederschlägen großflächig abgespült werden. Am Harmersbach im mittleren Schwarzwald führte dies beim „Weihnachtshochwasser“ 1991 zu Millionenschäden.

Im Spätjahr zieht die Pflanze ein und die Laubblätter werden gelb, beim ersten Frost sterben alle oberirdischen Teile der Pflanze ab

( Textquelle: Wikipedia)

Die Flügelknöteriche Fallopia sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Knöterichgewächse Polygonaceae. Die 7 bis 18 Arten sind in den gemäßigten bis subtropischen Zonen der Nordhalbkugel weit verbreitet.

Beschreibung

Erscheinungsbild und Blätter

Die Fallopia-Arten sind laubabwerfende, einjährige bis ausdauernde, krautige Pflanzen bis Halbsträucher. Die Wurzeln sind faserig bis verholzend. Manche Arten bilden Rhizome. Die selten niederliegenden, meist selbständig aufrechten oder windenden Sprossachsen sind kahl oder flaumig behaart und können bei manchen Arten an ihrer Basis verholzen. Einige Arten sind relativ raschwüchsig.

Ihre wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattstiele besitzen an ihre Basis ein Gelenk und bei manchen Arten extraflorale Nektarien. Die einfachen Blattspreiten ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Fallopia zu sehen?

Bild:  Japanischer Staudenknöterich Fallopia japonica
Bild:  Sachalin-Staudenknöterich Stängel Blatt grün Reynoutria sachalinensis
Bild:  Sachalin-Staudenknöterich Reynoutria sachalinensis

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Ausdauernde Pflanze, Krautige Pflanze, Staude abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen