Hunds-Rose Blüte zartrosa Rosa canina 

  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 09
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 11
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 06
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 03
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 07
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 01
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 04
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 08
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 10
  • Hunds Rose Bluete zartrosa Rosa canina 02

(Textquelle Wikipedia)

Die Hunds-Rose (Rosa canina), laut Duden auch Hundsrose geschrieben, und auch Hagrose oder Heckenrose genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie ist die mit Abstand häufigste wild wachsende Art der Gattung Rosen (Rosa) in Mitteleuropa. Das Artepitheton canina bedeutet soviel wie „hundsgemein“, so hat ihr Trivialname „Hundsrose“ nichts mit Hunden zu tun, sondern bedeutet, dass man die Hundsrose überall finden kann, da sie ist.

Beschreibung
Vegetative Merkmale
Die Hunds-Rose wächst als sommergrüner, aufrechter, lockerer Strauch und bildet lange, bogig überhängende Äste und Zweige. Meist wird sie zwei bis drei Meter hoch, selten vier, im Schatten kann sie als Spreizklimmer auch höher werden. Sie ist schnellwüchsig und meist breiter als hoch. Die Stacheln sind gleichartig: sie haben eine breite, herablaufende Basis, sind kräftig und hakig, nur selten sichelig.

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind unpaarig gefiedert. Die derben und starren Blätter sind von frischgrüner Farbe, nur selten hechtblau überlaufen, glänzend, oder matt bereift. Blattstiel und Blattrhachis sind meist kahl, selten mit einzelnen Härchen, drüsenlos oder mit einzelnen Stieldrüsen, seltener stärker mit Drüsen besetzt. Die fünf oder sieben Fiederblättchen sind je Art nach sehr unterschiedlich. Die Fiederblättchen sind meistens 1,5-mal so lang wie breit und elliptisch bis eiförmig. Die Basis der Fiederblättchen ist abgerundet und das am oberen Ende steht eine kurze, nicht klar abgesetzte Spitze. Der Rand der Fiederblättchen ist seltener regelmäßig einfach gesägt, häufiger ein- bis zweifach drüsig gesägt. Die in der Regel schmalen, spitz und nach vorne streichenden Blättchenzähne tragen Knorpelspitzen, Drüsenrudimente oder einzelne Drüsen. Blattober- wie -unterseiten sind kahl, die Oberseite ist drüsenlos, die Unterseite kann drüsig sein. Die kahlen Nebenblätter besitzen einen kahlen oder häufiger drüsig gewimperten Rand. Die Drüsen der Hunds-Rose haben keinen auffälligen Duft. Die Herbstfärbung der Blätter ist fahlgelb.

Blüte
An den Sträuchern sitzen meist viele Blüten, die einzeln oder bis zu zehnt (selten zahlreicher) zusammenstehen. Die einzelnen Blüten sind nur wenige Tage geöffnet. Der meist drüsenlose Blütenstiel ist 1 bis 2, selten bis 3 Zentimeter lang. Hochblätter sind kaum bis gut entwickelt, meist drüsenlos, am Rand aber drüsig gewimpert.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf kahlen und drüsenlosen bis drüsig gewimperten Kelchblätter sind nach der Anthese zurückgeschlagen ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Kulturrosen, Rosen zu sehen?

Bild: Kulturrose Blüte orange Rosa rosa
Bild: Kartoffel-Rose Blüte Rosa rugosa
Bild: Kulturrose Blüte rot Rosa
Bild: Kulturrosen Rose Blüte Rosa
Bild: Kultur-Rose Blüte rose Rosa rosa
Bild: Kulturrose Blüte gelb Rosa

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Blume, Blumen, Strauch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen