Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman 

  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman
  • Brasilianischer Regenbaum Blüte pink weiß Samanea saman

Der Regenbaum Samanea saman ist ein Mimosengewächs der Tropen Mittel- und Südamerikas und zählt in seiner Heimat zu den bekanntesten Baumarten. Der Ursprung seines Trivialnamens „Regenbaum“, spanisch árbol de la lluvia, kann nicht mehr eindeutig ermittelt werden. Nachts scheint es unter seiner Krone leicht zu regnen und unter dem Baum bleibt das Gras in der Trockenzeit deutlich länger grün. Als Ursache werden Ausscheidungen von Singzikaden angenommen, die den Baum sehr zahlreich bewohnen. Als weitere Erklärung seines Namens bietet sich die Eigenart des Regenbaums an, bei Regen seine Fiederblättchen zusammenzuklappen, so dass die Wassertropfen kaum behindert durch die Krone fallen.

Beschreibung

Vegetative Merkmale
Der Regenbaum erreicht einzeln stehend typischerweise eine Höhe von 17 bis 24 Metern, einen Stammdurchmesser von 40 bis 120 Zentimetern BHD Beschreibung in The RNGR Team engl., Zugriff am 29. Februar 2008 und einen Kronendurchmesser von 30 Metern. Dicht stehende Bäume werden bis zu 40 Meter hoch, haben aber kleinere Kronen. Verglichen mit der weit ausladenden schirmförmigen Krone wirkt der kräftige und gerade Stamm meist kurz. Maximalwerte wurden für einen Baum von über 100 Jahren auf Trinidad beschrieben, der eine Höhe von 45 Metern und einen Stammdurchmesser von 2,4 Metern erreichte und eine 60 Meter breite Krone bildete.
Die Borke ist grau bis graubraun, am jungen Baum noch glatt, später rau und rissig. Die innere Rinde ist hellbraun bis graurosa gefärbt. Das Holz ist weich und leicht, hat ein gelbliches Splintholz und schokoladenbraunes Kernholz, das beim Trocknen goldbraun wird und schwarze Streifen zeigt. Auf trockenen Standorten wurzelt der Baum tief, auf feuchten Böden wird ein extrem flaches Wurzelsystem gebildet.
Der Baum ist in den tropischen Regenwäldern , verliert aber in Trockenwäldern während der Trockenzeit die Blätter und kann bis zu zwei Monate blattlos sein. Die Blätter sind doppelt gefiedert und wechselständig angeordnet. Sie werden 25 bis 40 Zentimeter lang, haben eine grüne, fein behaarte Spindel Rhachis und bilden drei bis sieben Fiedern erster Ordnung. Die Seitenfiedern tragen 2 bis 10 Paare 2,5 bis 5 Zentimeter lange und 1,2 bis 2,5 Zentimeter breite Fiederblättchen. Die Blättchen sind ganzrandig, asymmetrisch rhombisch, haben eine winzige Spitze und laufen an der Basis spitz zu. Die Oberseite ist von etwas dunklerem Grün als die fein behaarte Unterseite.
Eine Besonderheit des Regenbaums stellt das nächtliche Zusammenlegen der gegenüberstehenden Fiederblättchen dar, das auch bei Regenwetter ...

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung:

Pflanzenfamilie:

Biotop:

Farbe:

Pflanzenfachbegriffe: ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Baum, Laubbaum abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen