Gewöhnlicher Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 

  • Gewoehnliche Liguster Blatt gruen Ligustrum vulgare 22
  • Gewoehnliche Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 22
  • Gewoehnliche Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 25
  • Gewoehnliche Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 27
  • Gewoehnliche Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 29
  • Gewoehnliche Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 30
  • Gewoehnliche Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 32
  • Gewoehnliche Liguster Frucht schwarz Ligustrum vulgare 33

Der Gewöhnliche Liguster Ligustrum vulgare, auch Gemeiner Liguster, Rainweide, Beinholz, Tintenbeerstrauch, Tintenbeertraube, Zaunriegel …
Er ist die einzige in Europa heimische Art der Gattung Liguster Ligustrum und kommt in Mittel- und Südeuropa sowie in den Kaukasusländern vor.

Merkmale
Der Gewöhnliche Liguster wächst als laubabwerfender oder halbimmergrüner Strauch, der Wuchshöhen von 1,5 bis 4,5 Meter erreicht. In milden Klimalagen, wie sie beispielsweise in Südeuropa vorherrschen, fallen die Blätter erst zum Laubaustrieb im nächsten Frühjahr ab.

Wuchsform
Der Gewöhnliche Liguster wächst als reich verzweigter Strauch. Er besitzt aufrecht wachsende, biegsame Zweige, seine Kurztriebe sind häufig quirlig angeordnet. Junge Zweige besitzen eine olivgrünbräunlich gefärbte Rinde, die kahl oder zur Spitze fein kurz behaart sein kann. Die graubraune, kahle Rinde älterer Zweige ist mit hellen Lentizellen besetzt.

Blätter
Die gegenständig oder in dreizähligen Wirteln angeordneten Laubblätter sind kurz gestielt 1 bis 3 mm. Die einfache, etwas ledrige Blattspreite ist bei einer Länge von 2,5 bis 8 cm und einer Breite von 0,8 bis 2 cm breit lanzettförmig bis elliptisch. Die breiteste Stelle des Blattes befindet sich ungefähr in der Mitte – im Gegensatz zum Ovalblättrigen L., bei dem sie deutlich näher am Blattspreitengrund liegt. Die Blätter sind unbehaart. Im Herbst geht die gewöhnlich dunkelgrün gehaltene Blattfärbung häufig ins Violette über.

Blüten
Die Blüten stehen in länglichen, pyramidenförmigen, rispigen Blütenständen an den Spitzen des Neuaustriebs. Die duftenden, zwittrigen Blüten sind vierzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier Kelchblätter sind 1,5 mm lang verwachsen mit 1,5 bis 2 mm langen Kelchlappen. Die vier weißen bis cremefarbenen Kronblätter sind zu einer 1 bis 2 mm langen Kronröhre verwachsen, die in vier 3 mm langen Kronlappen endet. Am Grund der Kronröhre wird Nektar abgeschieden. Die zwei Staubblätter besitzen etwa 2 mm lange Staubfäden, ragen etwas aus der Kronröhre heraus und übergipfeln die zweilappige Narbe. Zwei Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen.

Früchte
Die befruchteten Blüten wachsen zu eiförmigen bis kugeligen, glänzend schwarzen Beeren heran. Die außen intensiv schwarze Farbe der zweisamigen Beeren beruht auf einer hohen Anthocyankonzentration.

Giftigkeit
Die Beeren des Liguster sind , der Verzehr kann zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Leibschmerzen führen. Die Wirkung tritt sicher ein, wenn eine größere Menge gegessen wurde. In den Blättern ist das Glucosid Syringin enthalten, wodurch sie ebenfalls sind. Hautkontakt beim Schneiden der ...

Ort der Bild-Aufnahme

13.36931552.496870 Kolonie Potsdamer Güterbahnhof 18A
10965 Berlin

Germany
52° 29′ 48.731531531532″ N 13° 22′ 9.5333520179372″ E

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: ,

Pflanzenfamilie: ,

Vorkommen: , , , , , , ,

Biotop: ,

Inhaltsstoffe: ,

Farbe: , ,

Dieser Beitrag wurde unter halbimmergrüner Strauch, Strauch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.