Ussuri-Birne Baum Blüte weiß Pyrus ussuriensis 

  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 17
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 14
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 13
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 12
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 11
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 10
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 09
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 07
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 06
  • Ussuri Birne Baum Bluete weiss Pyrus ussuriensis 03
  • Ussuri Birne Baum Blatt gruen Pyrus ussuriensis 05
  • Ussuri Birne Baum Blatt gruen Pyrus ussuriensis 04
  • Ussuri Birne Baum Blatt gruen Pyrus ussuriensis 03

( Textquelle: Wikipedia)

Die Ussurian Birne, Pyrus ussuriensis, auch als Harbin-Birne oder Manchurei-Birne bekannt, ist eine Art in der Familie der Rosengewächse.
Sie stammt ursprünglich aus Korea, Japan, und dem Ussuri Gebiet im fernöstlichen Russland.
Sie hat im Frühling Blüten, die leicht rosa eingefärbt sind, wenn sie noch ganz frisch sind und dann weiß werden.

Die Blüten sind dunkelbraun und haben einen alternierenden Anordnung.
Der Baum wächst bis zu einer Höhe von etwa 15 Meter und bevorzugt gut drainierten Lehmböden.
sie gilt als eine der widerstandsfähigsten aller Birnen.
Die Bäume sind dafür bekannt, das nach dem Knospen durch späte Fröste noch getötet werden können.
Viele Arten von Vögeln und Säugetieren ernähren sich die Frucht dieser Spezies.
Rehe, Mäuse und Kaninchen sind bekannt, das sie die Bäume beschädigen können.
Die Blätter sind zu Beginn im Frühjahr dunkelgrün und werden im Sommer dunkelrot und goldfarben im Herbst.
Die Früchte sind nicht die leckersten.
Der Geschmack wird nach einem Einfrieren besser und der Saft schmeckt sehr gut.

( Textquelle: Wikipedia)

Die Birnen Pyrus bilden eine Pflanzengattung, die zu den Kernobstgewächsen Pyrinae in der Familie der Rosengewächse Rosaceae gehört.

Etymologie

Das sehr alte Lehnwort „Birne“ ahd. bira, mhd. bir, auch bire leitet sich vom lateinischen pirum ab, das wohl gleich der verwandten griechischen Bezeichnung ἃπιον ápion einer vorindoeuropäischen Mittelmeersprache entlehnt worden ist. Die wissenschaftliche Schreibung pyrus geht auf eine das Wort mit dem griechischen πύρ pýr „Feuer“ in Verbindung bringende Volksetymologie zurück.

Beschreibung

Birnen sind meist sommergrüne, selten fast immergrüne, mittelgroße Bäume oder selten auch Sträucher. Manche Arten bilden Dornen. Die Schuppen der Winterknospen sind dachziegelartig angeordnet. Die wechselständigen Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfache, ungeteilte Blattspreite ist gezähnt, ganzrandig oder selten auch gelappt und gestielt. In den Knospen sind sie gleichmäßig nach beiden Seiten eingerollt involut. Im Herbst verfärben sich die Blätter meist rot bis scharlachrot. Nebenblätter sind vorhanden.

Die Blüten erscheinen vor den Blättern oder zusammen mit ihnen in doldentraubigen bis traubigen Blütenständen. Die gestielten Blüten sind zwittrig, radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppeltem Perianth. Die Blütenbecher Hypanthium sind ...

Ort der Bild-Aufnahme

12.39259051.329990 Linnéstraße 1
04103 Leipzig

Germany

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Birnen, Pyrus zu sehen?

Bild:  Lindleys Birne Blüte weiß Pyrus lindleyi
Bild:  Kleinblütige Birne Blüte weiß Pyrus calleryana
Bild:  Kultur-Birne Birne Frucht Pyrus communis
Bild:  Kleinasiatische Birne Baum Blüte weiß Pyrus eleagnifolia
Bild:  Wildbirne Pyrus pyraster
Bild:  Lindleys Birne Rinde Blatt - Pyrus lindleyi

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: ,

Pflanzenfamilie: , , ,

Vorkommen: , , , , , , , , ,

Biotop: ,

Farbe: , , , , , , ,

Pflanzenfachbegriffe: ,

Dieser Beitrag wurde unter Baum, Laubbaum, Obstbaum abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.