Golderdbeere Blatt Blüte gelb Waldsteinia fragarioides 

  • Golderdbeere Bluete gelb Waldsteinia fragarioides 09
  • Golderdbeere Bluete gelb Waldsteinia fragarioides 07
  • Golderdbeere Bluete gelb Waldsteinia fragarioides 04
  • Golderdbeere Bluete gelb Waldsteinia fragarioides 03
  • Golderdbeere Bluete gelb Waldsteinia fragarioides 02
  • Golderdbeere Bluete gelb Waldsteinia fragarioides 01
  • Golderdbeere Blatt gruen Waldsteinia fragarioides 02
  • Golderdbeere Blatt gruen Waldsteinia fragarioides 01
  • Golderdbeere Blatt Bluete Waldsteinia fragarioides 02
  • Golderdbeere Blatt Bluete Waldsteinia fragarioides 01

Die Golderdbeere Waldsteinia fragarioides, auch Erdbeer-Waldsteinie genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Waldsteinien Waldsteinia in der Unterfamilie der Rosoideae.

Merkmale
Die Golderdbeere ist eine ausdauernde, Ausläufer bildende Rhizomstaude, die Wuchshöhen von 8 bis 20 Zentimeter erreicht. Die Außenkelchblätter fehlen. Die Früchtchenstiele sind wenig behaart.
Blütezeit ist von Mai bis Juni.

Vorkommen
Die Golderdbeere kommt im östlichen Nordamerika in feuchten bis trockenen Wäldern und auf schattigen Abhängen vor.

Nutzung
Die Golderdbeere wird selten als Zierpflanze für Gehölzgruppen genutzt.

… (Quelle Wikipedia)

Die Waldsteinien Waldsteinia sind eine Gattung aus der Familie der Rosengewächse Rosaceae. Die Gattung umfasst um die fünf Arten, die sämtlich auf der Nordhalbkugel beheimatet sind, die einzige im deutschsprachigen Raum beheimatete Art ist W.ternata, die im Südosten Kärntens zu finden ist.

Beschreibung
Waldsteinien sind ausdauernde, krautige Pflanzen mit festen, unbestachelten, meist kriechenden Stämmchen. An dessen Ende stehen die Blätter in einer Rosette. Die Blätter sind drei- bis fünffach selten siebenfach gelappt oder aus drei Blättchen zusammengesetzt. Die Nebenblätter der wurzelnahen Blätter sind vollständig mit dem langen Blattstiel verwachsen und sind häutig.
Die achselbürtigen Blütenstandsachsen tragen an ihrem Ende zymöse Blütenstände, die Stängelblätter sind reduziert und nebenblattähnlich, die Tragblätter im Blütenstand sind meist klein. Die fünfzähligen Blüten sind zwittrig, der Blütenbecher umgekehrt kegelförmig bis trompetenförmig, der Außenkelch ist sehr klein oder fehlt. Die Kelchblätter liegen aneinander, überlappen sich aber nicht, die Kronblätter sind gelb. Die Staubblätter sind zahlreich, die zwei bis sechs selten 1 bis 15 Stempel sind unverwachsen und wachsen aus dem Grund des Blütenbechers oder aus einem kurzen Ring heraus. Die hinfälligen Stylodien sind endständig und am Ansatz verjüngt und beugbar. Die Narben sind punktförmig.
Es findet sich nur eine Samenanlage. Die Früchte sind Achänen, die Außenhaut der Samen ist häutig, ein Endosperm fehlt. Die Chromosomenzahlen betragen 14, 21, 28, 35 und 42.

Verbreitung
Die Gattung findet sich disjunkt verteilt über die Nordhalbkugel, Verbreitungsschwerpunkt ist Nordamerika mit drei Arten. Sie findet sich in montanen Regionen, in Heiden und Buschland, gelegentlich auch Wäldern, in sonnigen Lagen.

Systematik und Botanische Geschichte
Erstbeschrieben wurde die Gattung 1799 durch Carl Ludwig von Willdenow, der Name ehrt den österreichischen Botaniker und … ( Ort der Bild-Aufnahme

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Waldsteinia, Waldsteinien zu sehen?

Bild: Golderdbeere Blüte gelb Waldsteinia fragarioides
Bild: Golderdbeere Blütte gelb Waldsteinia fragarioides
Bild: Gelapptblättrige-Waldsteinie Blüte gelb Waldsteinia geoides

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: ,

Pflanzenfamilie: ,

Vorkommen: , , ,

Biotop: , ,

Farbe:

Pflanzenfachbegriffe: ,

Sonderthemen:

Dieser Beitrag wurde unter Ausdauernde Pflanze abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.