Grannen Ruchgras - Anthoxanthum aristatum

  • Grannen Ruchgras Anthoxanthum aristatum 05
  • Grannen Ruchgras Anthoxanthum aristatum 02
  • Grannen Ruchgras Anthoxanthum aristatum 03
  • Grannen Ruchgras Anthoxanthum aristatum 01
  • Grannen Ruchgras Anthoxanthum aristatum 06

(Quelle Wikipedia)

Die Ruchgräser (Anthoxanthum) sind eine cumarinhaltige Gattung der Süßgräser (Poaceae).

Merkmale

Die Ruchgräser sind einjährige bis ausdauernde Pflanzen. Einjährige wachsen büschelig, ausdauernde bilden ein kurzes Rhizom, an dem zahlreiche Erneuerungstriebe entstehen. Die Blattscheiden sind bis zum Grund hin offen. Ihre Oberfläche ist rau, eine Behaarung kann vorhanden sein, wobei an der Öffnung der Scheide meist lange Haarbüschel sitzen. Die Ligula ist ein häutiger Saum.

Der Blütenstand ist eine Ährenrispe. Sie ist eiförmig oder länglich, dabei zusammengezogen, dicht und mit vielen Blüten. Die Ährchen haben zwei verkümmerte sterile Blütchen sowie ein über diesen stehendes, fertiles Blütchen. Achsenfortsatz haben sie nicht. Zur Fruchtreife fallen die drei Blütchen gemeinsam aus den zurückbleibenden Hüllspelzen aus, bilden also eine Ausbreitungseinheit (Diaspore). Es gibt zwei Hüllspelzen. Die scheinbare Anzahl von vier ergibt sich durch die Deckspelzen der beiden sterilen Blütchen. Die Hüllspelzen sind spitz und sehr ungleich: die untere ist einnervig und halb so lang wie das Ährchen; die untere ist dreinervig und gleich lang wie das Ährchen. Sie schließt das Blütchen zur Gänze ein. Die Deckspelzen der sterilen Blütchen sind bräunlich, zur Gänze oder nur auf dem Rücke behaart und tragen eine Granne. Die Vorspelze kommt nur beim fertilen Blütchen vor und ist einnervig. Die Zahl der Staubblätter beträgt zwei. Der Fruchtknoten ist kahl und hat zwei endständige, lange Griffel. Die Narbe sind lang und fiederig. Sie ragen aus der Spitze der Ährchens hervor.

Die Frucht ist von den verhärteten Deck- und Vorspelzen umschlossen. Der Embryo ist ein Viertel bis halb so lang wie die Frucht. Der Nabel (Hilum) ist punktförmig und befindet sich am unteren Ende. Die Ausbreitung der Früchte erfolgt durch Epizoochorie, Anemochorie oder Hemerochorie.

Nach einer Verwundung oder beim Trocknen entwickelt sich häufig ein Cumarin-Geruch. Das Cumarin entsteht wahrscheinlich aus einem Glucosid der o-Cumarsäure.

Verbreitung und Standorte

Die Ruchgräser sind in den temperaten Gebieten Europas und Asiens verbreitet. Darüber hinaus kommen sie in den Hochländern des tropischen Afrikas und Asien, sowie in Südafrika vor. In Amerika wurden sie eingeschleppt. Anthoxanthum, in: Flora of Pakistan, S. 499. Abgerufen 6. Dezember 2009.

250px| (Anthoxanthum aristatum)]

Taxonomie

Pflanzengattung:

Pflanzenfamilie: ,

Vorkommen: , , , , , ,

Inhaltsstoffe: ,

Farbe: ,

Heilende Wirkung:

Pflanzenfachbegriffe: , , , ,

Dieser Beitrag wurde unter Gras veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen