Quitte Baum Frucht grün Cydonia oblonga 

  • Quitte Baum Rinde braun Cydonia oblonga 02
  • Quitte Baum Rinde braun Cydonia oblonga 01
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 17
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 16
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 15
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 14
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 13
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 12
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 11
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 10
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 09
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 08
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 07
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 06
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 05
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 04
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 03
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 02
  • Quitte Baum Frucht gruen Cydonia oblonga 01
  • Quitte Baum Blattt gruen Cydonia oblonga 12
  • Quitte Baum Blattt gruen Cydonia oblonga 11

(Textquelle Wikipedia)

Die Quitte (Cydonia oblonga) ist die einzige Pflanzenart der Gattung Cydonia und gehört zur Untertribus der Kernobstgewächse (Pyrinae) innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie ist schon lange als Obstbaum in Kultur.

Namensgebung
Die Quitte verdankt ihren Namen botanisch-wissenschaftlich wie auch in unserem Sprachgebrauch der griechischen Stadt Kydonia, heute Chania, im Nordwesten der Insel Kreta.

Die Quitte ist außerdem indirekt Namensgeber für die Marmelade (von portugiesisch marmelo für Quitte, aus dem griechischen melimelon „Honigapfel“).

Vorkommen
Die ursprüngliche Heimat liegt im östlichen Kaukasus und im Transkaukasus. Populationen in der Türkei, Syrien, Turkmenistan und Afghanistan könnten durch die schon lange zurückliegende Verbreitung durch Menschen entstanden sein. Erste Nachweise über kultivierte Quitten aus dem Kaukasus reichen 4000 Jahre zurück, in Griechenland findet man sie ab 600 v. Chr., bei den Römern ab 200 v. Chr. In Mitteleuropa wird sie erst seit dem 9. Jahrhundert angebaut, als Wärme liebende Pflanze dort bevorzugt in Weinbaugebieten.

Heute werden die Sorten vor allem in Asien und Europa angepflanzt. In West- und Mitteleuropa spielt sie eher eine untergeordnete Rolle. Der erwerbsmäßige Anbau ist in Deutschland selten. In Baden-Württemberg und im Rheinland werden gute Fruchtqualitäten erzielt.

Beschreibung
gut zu erkennen sind die freien Griffel.
Vegetative Merkmale
Cydonia oblonga ist ein laubabwerfender Strauch oder kleiner Baum, der Wuchshöhen von 4 bis 8 Meter erreicht. Die Rinde junger Zweige ist violett und behaart – später bräunlich violett und glatt. Die kleinen, behaarten Knospen sind nur von wenigen Schuppen geschützt.

|Wechselständige, gestielte, einfache Laubblätter. |Blüten der Quitte.Die wechselständigen Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der behaarte Blattstiel ist 0,8–1,5 cm lang. Die beim Austrieb behaarte Blattspreite ist 5–10 cm lang und 3–5 cm breit. Der Blattrand ist glatt. Es sind Nebenblätter vorhanden.

Generative Merkmale
Die Blüten stehen einzeln an den Spitzen beblätterter Zweige, genauer gesagt an der Spitze diesjähriger Triebe an einjährigen Zweigen (beim Baumschnitt zu beachten). Der behaarte Blütenstiel ist etwa 5 mm lang. Die zwittrige, radiärsymmetrische, fünfzählige Blüte weist einen Durchmesser von 4–5 cm auf mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Der Blütenbecher (Hypanthium) ist glockenförmig. Die fünf auf beiden Seiten behaarten Kelchblätter sind zurückgebogen und 5–6 mm lang mit glattem Rand. Die fünf freien, weißen oder rosafarbenen Kronblätter sind verkehrt-eiförmig und etwa 1,8 cm lang. Die 20 Staubblätter sind ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Cydonia zu sehen?

Bild:  Quitte Frucht gelb Cydonia oblonga
Bild:  Quitte Blüte weiß Cydonia oblonga
Bild:  Echte Quitte Frucht gelb Cydonia oblonga

Dieser Beitrag wurde unter Baum, Laubbaum, Obstbaum, Strauch abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.