Gewöhnlicher Teufelsabiss Blüte violett Succisa pratensis 

  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 18
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 17
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 19
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 16
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 14
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 13
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 12
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 11
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 15
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 10
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 09
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 08
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 07
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 06
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 03
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 05
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 04
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 02
  • Gewoehnlicher Teufelsabiss Kraut Bluete violett Succisa pratensis 01

Stauden Info für Teufelsabbiß  Succisa pratensis 

Blütezeit Session Blütezeit: VIII - IX August - September

Wuchshöhe Pflanzenhöhe Wuchshöhe: 80 cm

Standort Licht: sonne nicht sonnig

Blattfarbe & -form Blätter: Die Farbe der Blätter ist grün
Das Blatt ist elliptisch geformt.

Standort Standort: Freiflächen Wiesen Gehölz Gehölzrand

Bodenqualität Bodenfeuchte: feucht nass

Nutzung Eignung als: Naturgarten

Der Gewöhnliche Teufelsabbiss Succisa pratensis; früher: Scabiosa succisa L., auch einfach Abbiss oder Teufelwurz und Teufelsbiss genannt, ist eine Wiesenstaude aus der Unterfamilie der Kardengewächse Dipsacoideae. …

Die Stiftung Naturschutz Hamburg kürte den Gewöhnlichen Teufelsabbiss zur Blume des Jahres 2015.

Name
Der Name Teufelsabbiss bezeichnet die besondere Gestalt seines Wurzelstocks Rhizom ; dieser stirbt allmählich unten ab und sieht dann wie „abgebissen“ aus. Der botanische Name Succisa kommt vom Lateinischen succisus, das „unten abgeschnitten“ bedeutet. Weitere Bezeichnungen: mhd. abbiz, lateinisch morsus diaboli und herba sancti Petri

Merkmale
Der Teufelsabbiss wird etwa 30–50 cm hoch. Er besitzt in einer Rosette angeordnete, gegenständige längliche bis länglich-lanzettliche Blätter, deren Ränder meist ganzrandig ausgestaltet sind. Zwischen Juli und September entwickelt die Pflanze violette bis blaue Blüten. Diese stehen zu 50 bis 80 Blüten zusammengefasst in einem halbkugeligem Körbchen zusammen. Sie werden von zwei Reihen lanzettlicher Hüllblätter gestützt. An ihrem Rand tragen sie feine Wimpern. Die Hüllblätter sind kürzer als das Blütenköpfchen und deswegen auf Anhieb nicht leicht erkennbar. Am Köpfchenboden befinden sich kleine Spreublätter. Der Blütenstand besitzt keine strahlenden Randblüten. Der vierkantige und rauhaarige Außenkelch unterhalb der Einzelblüten läuft an jeder Kante in einen stacheligen spitzen Zipfel aus. Der Kelch ist in fünf schwarze Borsten aufgeteilt. Die Einzelblüte bildet eine vierspaltige 4–7 mm lange, verwachsenblättrige Krone mit 3–4 mm langer Kronröhre aus. Die freien Staubblätter überragen die Kronröhre deutlich. Der Fruchtknoten ist unterständig. Er setzt sich aus zwei miteinander verwachsenen Fruchtblättern zusammen und beinhaltet ein Fruchtfach mit jeweils einer Samenanlage. Der verlängerte Griffel übergipfelt die Staubblätter. Der Teufelsabbiss bietet Nektar an, der freie Zugang hierzu wird jedoch durch eine Saftdecke verwehrt. Die 5–7 mm langen Früchte – vierkantige, zottig behaarte Achänen – werden zur Fruchtreife, etwa ab August, durch den Druck der Spreublätter emporgehoben. Der Kelch verbleibt an der Frucht. Vorbeistreifende Tiere und Windbewegungen streuen die Früchte aus. Pflanzen mit dieser Ausbreitungsstrategie bezeichnet man als Wind- und Tierstreuer. Die Früchte werden zum einen von Ameisen, zum anderen von Tieren, an deren Fell sie sich heften oder über den Wind weiter ausgebreitet.

Vorkommen
Man trifft den Gewöhnlichen Teufelsabbiss besonders in montanen Regionen auf Moor-Magerwiesen an. Dabei bevorzugt er wechselfeuchte, basenreiche, mäßig saure und humose Böden. Der Gewöhnliche Teufelsabbiss gilt als Magerkeitszeiger und besiedelt geeignete Standorte von der Ebene bis in Gebirgslagen. Im Schwarzwald wurden Vorkommen bis 1400 m Höhe festgestellt, in den Alpen ...

Ort der Bild-Aufnahme

14.53662960.883023
60° 52′ 58.881863560732″ N 14° 32′ 11.86339198436″ E

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Scabiosa, Skabiosen, Succisa zu sehen?

Bild: Glanz-Skabiose Blüte lila Blatt grün Scabiosa lucida
Bild: Kaukasus-Skabiose Blatt grün Knospe Blüte pink Scabiosa owerinii
Bild: Samt-Skabiose Blüte purpur rot Scabiosa atropurpurea
Bild: Gelbe Skabiose Blüte hellgelb Scabiosa ochroleuca
Bild: Gelbe Skabiose Blüte hellgelb Scabiosa ochroleuca
Bild: Skabiosen-Flockenblume Blüte pink Centaurea-scabiosa

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: , ,

Pflanzenfamilie: , ,

Vorkommen: , , , , ,

Biotop: ,

Farbe: , ,

Pflanzenfachbegriffe: , , , ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Kraut, Krautige Pflanze abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen