Echtes Barbarakraut gelbe Blütendolde Barbarea vulgaris 

  • Echtes Barbarakraut gelbe Bluetendolde Barbarea vulgaris 01
  • Echtes Barbarakraut gelbe Bluetendolde Barbarea vulgaris 04
  • Echtes Barbarakraut gelbe Bluetendolde Barbarea vulgaris 03
  • Echtes Barbarakraut gelbe Bluetendolde Barbarea vulgaris 05

(Textquelle Wikipedia)

Die Winterkresse Barbarea vulgaris, auch Barbarakraut, genauer Gewöhnliches Barbarakraut oder Echtes Barbarakraut genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Kreuzblütler Brassicaceae. Die Winterkresse kann als Salat oder Gemüse verwendet werden und ihr wird in der Naturheilkunde eine blutreinigende Wirkung nachgesagt.

Merkmale
Die zweijährige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 30 bis 90 cm. Sie bildet im ersten Jahr ihre Blätter und im Frühjahr darauf erscheinen die gelben Blüten. Die Grundblätter sind leierförmig: Sie besitzen mehrere Paare von Seitenlappen und einen rundlichen, am Grunde oft herzförmigen Endlappen.
Es werden reichblütige traubige Blütenstände entwickelt. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind vierzählig und haben einen Durchmesser 7 bis 9 mm. Die vier Kronblätter sind goldgelb. Die Schotenfrüchte werden 15 bis 25 mm lang und stehen aufrecht vom Stängel ab, auf dünnen, 4 bis 6 mm langen Stielchen mit einem 2 bis 3 mm langen Fruchtgriffel.

Ökologie
Die Winterkresse ist ein zweijähriger Hemikryptophyt und eine Halbrosettenpflanze.
Die Blüten sind „Nektar führende Scheibenblumen“. Die beiden halbmondförmigen Disken scheiden reichlich Nektar ab, der in den Aussackungen der Kelchblätter gesammelt wird. Auch Selbstbestäubung ist erfolgreich. Blütezeit ist von Mai bis Juni.
Die Schotenfrüchte unterliegen der Windausbreitung und sind Selbststreuer. Menschenausbreitung findet als Kulturpflanze und Kulturfolger statt. Die Samen haben etwa 30 % fettes Öl. Fruchtreife ist von Mai bis Juli.

Vorkommen
Diese Pflanzenart ist in der gemäßigten Zone inzwischen weltweit verbreitet.
Sie wächst an Wegrändern, Äckern, Spülsäumen von Gewässern, Kiesgruben und Bahndämmen. Stickstoffhaltige Böden werden bevorzugt.

Namensherkunft
Die Winterkresse ist der Heiligen Barbara gewidmet, der Schutzpatronin der Bergleute und Steinbrucharbeiter. In vielen Gegenden wird sie daher auch Barbarakraut genannt. Auch die Nutzung der Blätter als Wildgemüse bis in den Dezember Barbaratag gilt als mögliche Namensherkunft.
Der scharfe Geschmack der Pflanzen, der durch die darin enthaltenen Senfölglycoside verursacht wird, gab der Kresse ihren Namen, abgeleitet vom althochdeutschen Wort cresso ‚scharf‘ Gartenkressenart L.sativum .

Verwendung
Die frischen Blätter der Winterkresse stehen bis in den Winter hinein als würzige, vitaminreiche Salatpflanze zur Verfügung. Fischgerichten verleiht es eine scharfe und würzige Note.
Winterkresse erinnert an den scharf-würzigen Geschmack von Kresse oder Brunnenkresse.In Butter gedünstet ergibt Winterkresse ein spinatähnliches Gemüse.

Inhaltsstoffe
Winterkresse enthält viele Vitamine sowie Glucosinolate, Flavonoide und Saponine in ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Barbarakräuter, Barbarea zu sehen?

Bild: Frühe Winterkresse Blüte gelb Barbarea verna

Dieser Beitrag wurde unter zweijährige Pflanze abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen