Ackerwinde - Convolvulus arvensis 

  • Ackerwinde Convolvulus arvensis 03 3
  • Ackerwinde Convolvulus arvensis 02
  • Ackerwinde Convolvulus arvensis 01

(Textquelle Wikipedia)

Die Ackerwinde (Convolvulus arvensis) ist eine in Europa weit verbreitete Pflanze aus der Familie der Windengewächse (Convolvulaceae). Sie wird auch Windling, Teufelsdarm, Feldwinde oder Muttergottesgläschen genannt. Obwohl sie hübsche, zarte, rund 4–5 cm große Trichterblüten besitzt, ist sie in Gärten, auf Feldern und Weinbergen nicht gerne gesehen, weil sie sich an Kultur- und Zierpflanzen emporrankt und mit ihrem eigenen raschen Wachstum deren Entwicklung hemmt. Während des Wachstums führt die Spitze des Triebes windentypische kreisende Bewegungen (Nutation) aus, wobei für einen Kreis nur wenige Stunden benötigt werden.

Beschreibung
Es ist eine windende, mehrjährige, krautige Pflanze.Sie bildet im Boden ein dichtes Netzwerk von knotig verdickten „Wurzelsträngen“ aus, die immer wieder neue Sprossen hervor treiben, selbst wenn man die Pflanze oberflächlich gejätet hat.

Die Blüte der Zaunwinde hat außen zwei deutlich ausgeprägte grüne Vorblätter, die bei der Ackerwinde fehlen. Die Blütezeit ist zwischen April und Oktober.

Ökologie
Die Ackerwinde ist ein Rhizom- und Wurzelknospengeophyt, dessen Wurzeln zur Sprossbildung fähig sind. Sie ist eine linkswindende Kletterstaude und eine typische Trockenheitspflanze. Ihr Wurzelwerk reicht bis 2 Meter tief. Abgeschnitten verwelkt sie jedoch rasch, weil ihre Wurzeln mit hoher Saugkraft für das Überleben unentbehrlich sind.

Die Blüten der Ackerwinde sind homogame „Große Trichterblumen“, die nur einen Tag geöffnet sind (Eintagsblumen). Bei kühlem Wetter kommt es zu Schließbewegungen (Thermonastie). Bei Regenwetter bleiben die Blüten geschlossen und gelten daher auch als Wetterpropheten. Der Nektar wird am Grunde des Fruchtknotens gebildet und ist von der Basis der Staubfäden bedeckt; deshalb führen nur 5 enge Spalten zum Nektar hin. Bestäuber sind Insekten aller Art, aber besonders treten Spiralhornbienen (Systropha) auf, die auf Windengewächse spezialisiert sind. Sie wälzen sich in den Blüten. Es findet aber auch Selbstbestäubung statt. Blütezeit ist von Juni bis September.

Die Früchte sind unauffällige, zur Reife nach unten hängende, 2-klappige Kapseln mit 4–5 Samen. Der Samenansatz ist meist gering. Hauptausbreitung erfolgt durch den Menschen über Ackergeräte usw. Außerdem tritt Schwerkraftausbreitung, Zufallsausbreitung durch Weidetiere und Ausbreitung der Rollsamen als Bodenroller auf. Fruchtreife ist von August bis Oktober.

Die Vegetative Vermehrung erfolgt durch Ausläufer und Wurzelsprosse. Bei der Bodenbearbeitung wachsen kleinste unterirdische Teile zu ganzen Pflanzen heran. Daher ist die Art ein lästiges Acker- und Gartenunkraut.

Vorkommen
Außer auf Äckern findet man die Ackerwinde auf Wegen, Wiesen und Schuttplätzen. Sie gedeiht ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Convolvulus, Wein, Winden_(Gattung), Zaunwinde zu sehen?

Bild:  Eibischblättrige Winde Blüte pink Convolvulus althaeoides
Bild:  Echte Zaunwinde Knospe Blatt grün Blüte weiß Convolvulus sepium
Bild:  Bittersüßer Nachtschatten Frucht grün Solanum dulcamara
Bild:  Acker-Winde Kraut Blüte weiß Convolvulus arvensis
Bild:  Echte Zaunwinde Blüte weiß Calystegia sepium
Bild:  Scheinrebe Wein Frucht blau lila - Ampelopsis brevipedunculata

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: , , ,

Pflanzenfamilie: ,

Pflanzenordnung: ,

Vorkommen:

Biotop: ,

Inhaltsstoffe:

Farbe: ,

Heilende Wirkung: , ,

Pflanzenfachbegriffe:

Sonderthemen:

Dieser Beitrag wurde unter Krautige Pflanze, Strauch, Winden_(Gattung) abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.