Wildbirne Pyrus pyraster

  • Wild Birne Holzbirne Frucht Blatt Rinde Pyrus pyraster 01
  • Wild Birne Holzbirne Frucht Blatt Rinde Pyrus pyraster 07
  • Wild Birne Holzbirne Frucht Blatt Rinde Pyrus pyraster 02
  • Wild Birne Holzbirne Frucht Blatt Rinde Pyrus pyraster 03
  • Wild Birne Holzbirne Frucht Blatt Rinde Pyrus pyraster 05
  • Wild Birne Holzbirne Frucht Blatt Rinde Pyrus pyraster 04

( Textquelle: Wikipedia)

Die Wildbirne Pyrus pyraster, auch Holzbirne genannt, ist ein sommergrüner Baum. Sie erreicht eine Höhe von 8 bis 20 Meter, kommt aber auch als mittelgroßer Strauch mit einer Höhe von zwei bis vier Meter vor. Die Wildbirne hat eine graue, kleinschuppige Rinde. Sie blüht von April bis Mai. Anders als bei den Kulturformen sind die Äste mit Dornen besetzt. Die Pflanzen können ein Alter von 100 bis 150 Jahren erreichen.

Die Früchte weisen Steinzellennester auf, die für die Verholzung sorgen. Aus der Wildbirne sind hunderte von Kultursorten mit weicheren und schmackhafteren Früchten gezüchtet worden. Der Baum der nährstoffreichen und warmen Auwälder ist in Mitteleuropa vornehmlich in den wärmeren Gegenden Mittel- und Süddeutschlands verbreitet; die Kulturform kommt überall vor.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 34.

Das Holz der Wildbirne ist schwer, nur wenig elastisch, aber dauerhaft und auch politurfähig. Es kann für Tischler-, Drechsel- und Schnitzarbeiten verwendet werden. In der Vergangenheit fand es als Imitat von Ebenholz Verwendung, siehe hierzu auch Schweizer Birnbaum.

In der Mythologie wird der Birnbaum häufig als Ort von Drachen, Hexen und Dämonen angesehen.

Vorkommen, Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Wildbirne reicht von Westeuropa bis zum Kaukasus. In Nordeuropa kommt sie nicht vor, da sie wärmebedürftig ist. Sie wird unter natürlichen Verhältnissen auf extrem trockene Standorte verdrängt und kommt daher am häufigsten an der Trockengrenze des Waldes vor, so auf basenreichen und flachgründigen, süd- oder westgerichteten Hängen im Mittelgebirgsraum. Aber auch in Auenwäldern an Rhein und Elbe ist sie von Natur aus anzutreffen. Angepflanzt werden kann sie dagegen auf den meisten Standorten, solange sie genügend Licht erhält – nur sauer oder vernässt sollten sie nicht sein, und auch Frostlagen sind ungeeignet. Bisher fast unbedeutend, liegen

( Textquelle: Wikipedia)

Die Birnen Pyrus bilden eine Pflanzengattung, die zu den Kernobstgewächsen Pyrinae in der Familie der Rosengewächse Rosaceae gehört.

Etymologie

Das sehr alte Lehnwort „Birne“ ahd. bira, mhd. bir, auch bire leitet sich vom lateinischen pirum ab, das wohl gleich der verwandten griechischen Bezeichnung ἃπιον ápion einer vorindoeuropäischen Mittelmeersprache entlehnt worden ist. Die wissenschaftliche Schreibung pyrus geht auf eine das Wort mit dem griechischen πύρ pýr „Feuer“ ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Birnen, Pyrus zu sehen?

Bild:  Lindleys Birne Blüte weiß Pyrus lindleyi
Bild:  Kleinblütige Birne Blüte weiß Pyrus calleryana
Bild:  Ussuri-Birne Baum Blüte weiß Pyrus ussuriensis
Bild:  Kultur-Birne Birne Frucht Pyrus communis
Bild:  Kleinasiatische Birne Baum Blüte weiß Pyrus eleagnifolia
Bild:  Lindleys Birne Rinde Blatt - Pyrus lindleyi

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: ,

Pflanzenfamilie: , , ,

Vorkommen: ,

Biotop: ,

Farbe:

Pflanzenfachbegriffe: ,

Dieser Beitrag wurde unter Baum, Fruchtbaum, Laubbaum abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen