Waldkiefer Gemeine Kiefer Nadeln grün Pinus sylvestris 

  • Wald Kiefer Foehre Nadeln gruen Pinus sylvestris 04
  • Wald Kiefer Foehre Nadeln gruen Pinus sylvestris 05
  • Wald Kiefer Foehre Nadeln gruen Pinus sylvestris 02
  • Wald Kiefer Foehre Nadeln gruen Pinus sylvestris 03
  • Wald Kiefer Foehre Nadeln gruen Pinus sylvestris 01

( Textquelle: Wikipedia)

Die Waldkiefer Pinus sylvestris, auch Gemeine Kiefer, Rotföhre, Weißkiefer oder Forche genannt, ist eine Pflanzenart in der Gattung der Kiefern Pinus aus der Familie der Kieferngewächse Pinaceae. Um ihre Zugehörigkeit zur Gattung der Kiefern zu betonen, ist in der Botanik die Bindestrichschreibweise Wald-Kiefer verbreitet.

Die Waldkiefer ist aus forst- und holzwirtschaftlichen Gründen eine der am häufigsten angebauten Baumarten Deutschlands. Deutlich seltener kommen auch natürliche Kiefernwälder vor.

Beschreibung

Habitus

Die Waldkiefer ist ein schnellwüchsiger immergrüner Nadelbaum. Sie kann Wipfelhöhen bis 48 m und Stammdurchmesser bis zu 1 m erreichen. Ihr erreichbares Alter beträgt ca. 600 Jahre.

Die Waldkiefer ist in der Wuchsform sehr variabel. Je nach Standort kommen schmale kegelförmige oder breite schirmförmige Kronen vor. Die Aststockwerke sind locker aufgebaut. Ältere Bäume haben oftmals eine halbkugelige Krone und einen vollholzigen langen Stamm, bei dem die unteren Äste abgestorben sind. Auf Standorten…

( Textquelle: Wikipedia)

Die Kiefern, Föhren oder Forlen Pinus bilden eine Pflanzengattung von Nadelholzgewächsen Pinophyta in der Familie der Kieferngewächse Pinaceae. Die Kiefern sind die einzige Gattung der Unterfamilie Pinoideae.

Etymologie

Mit Föhre verwandte Wörter sind in fast allen germanischen Sprachen vorhanden, z. B. englisch fir was aber heute der englische Begriff für Tanne ist. Das Wort Kiefer ist erst ab dem 16. Jahrhundert belegt und ist vermutlich durch Zusammenziehung von althochdeutsch kienforha Kienföhre entstanden.

Beschreibung

Kiefern sind einhäusig getrennt geschlechtliche monözische Bäume oder seltener Sträucher. Das Holz, die Rinde, die als Nadeln geformten Blätter und häufig auch die Zapfen bilden Harzkanäle. Der Stamm ist monopodial, geht also von der Basis bis zur Spitze durch. Die Verzweigung vom Stamm erfolgt in Scheinwirteln. Die Borke ist gefurcht oder in Platten unterteilt bis dünn und schuppig oder dünn und glatt. Die Triebe sind zweigestaltig, es werden Kurz- und Langtriebe unterschieden.

Ort der Bild-Aufnahme

14.53662960.883023 Måstäppvägen 32
792 90 Sollerön

Sweden
60° 52′ 58.881863560732″ N 14° 32′ 11.86339198436″ E

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Föhren, Kiefern, Pinus zu sehen?

Bild: Kanarische Kiefer Zapfen braun Pinus canariensis
Bild: Kanarische Kiefer Stamm Rinde braun schwarz Pinus canariensis
Bild: Kanarische Kiefer Nadeln grün Pinus canariensis
Bild: Kanarische Kiefer Blüte braun Pinus canariensis
Bild: Berg-Kiefer Blüte braun Nadel grün Pinus mugo
Bild: Föhre Zapfen braun Blüte gelblich Pinus

Dieser Beitrag wurde unter Baum, Nadelbaum abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen