Wald-Gelbstern Blüte gelb Gagea lutea 

  • Wald Goldstern Gagea lutea 10
  • Wald Goldstern Gagea lutea 02
  • Wald Goldstern Gagea lutea 04
  • Wald Goldstern Gagea lutea 08
  • Wald Goldstern Gagea lutea 01
  • Wald Goldstern Gagea lutea 12
  • Wald Goldstern Gagea lutea 09
  • Wald Goldstern Gagea lutea 07
  • Wald Goldstern Gagea lutea 05
  • Wald Goldstern Gagea lutea 11
  • Wald Goldstern Gagea lutea 06

Der Wald-Gelbstern Gagea lutea, auch Gewöhnlicher Gelbstern oder Wald-Goldstern genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Gelbsterne Gagea .

Beschreibung

Der Wald-Gelbstern ist eine zierliche, ausdauernde krautige Pflanze, die unterirdische Zwiebeln als Überdauerungsorgane ausbildet und daher zu den Zwiebelgeophyten gezählt wird. Seine Zwiebel zeichnet sich durch fleischige Schuppen aus, welche aus einer Verdickung der Blattscheiden entstehen. Er erreicht eine Wuchshöhe von 10 bis 30 Zentimetern, was in etwa der Höhe seiner Blütenstände entspricht.

Der Wald-Gelbstern bildet ein grundständiges, linealisches Laubblatt, das bis 10 Millimeter breit wird und schwache Kiele zeigt. An der Spitze läuft das Blatt kapuzenartig aus. Unter dem doldenähnlichen Blütenstand werden zwei blattartige, bewimperte Hochblätter ausgebildet, welche erkennbar kürzer als das Grundblatt sind. Ansonsten ist der Stängel kahl.

Die Blüten stehen meist in wenigblütriger Scheindolde an einem kahlen Blütenstiel. Die zwittrigen Blüten sind dreizählig. Die sechs goldgelben Blütenhüllblätter werden 12 bis 15 mm lang und laufen meist stumpf aus.

Der Wald-Gelbstern ist hexaploid mit einer Chromosomenzahl von 2n = 72.

Ökologie

Der Wald-Gelbstern ist ein Zwiebel-Geophyt und Frühjahrsgrün, denn er zieht früh ein und ist im Sommer nicht mehr sichtbar. Die fleischigen Zwiebelschuppen sind durch Verdickung des Blattgrunds entstanden.

Der Wald-Gelbstern zählt zu den Frühblühern. Seine Blüten sind vormännliche, geruchlose, „Nektar führende Scheibenblumen“. Der Nektar wird in Septalnektarien, d. h. zwischen den Fruchtknotenfächern, gebildet. Bestäuber sind kleine Fliegen, Käfer und Bienen. Bei feuchtem Wetter und vor dem Abblühen ist Selbstbestäubung möglich. Blütezeit ist zwischen März und Mai.

Die Früchte sind fachspaltige Kapseln

(Textquelle: Wikipedia)

Die Pflanzengattung der Gelbsterne Gagea, auch Goldsterne genannt, gehört zur Familie der Liliengewächse Liliaceae. Die etwa 200 Arten sind in Europa etwa 23 Arten, Asien, Nordafrika und Nordamerika nur eine Art verbreitet. Zentren der Artenvielfalt sind Zentralasien und das Mittelmeergebiet.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Gelbsterne sind kleine oder ziemlich kleine, ausdauernde krautige Pflanzen. Diese Geophyten bilden eiförmige bis kugelige Zwiebeln als Überdauerungsorgane aus. Der Stängel ist meist einfach.

Die Laubblätter sind lineal bis lanzettlich, flach, röhrig oder rinnig, an der Spitze kapuzenartig zusammengezogen, kahl oder am Rand mehr oder weniger stark bewimpert. Ein oder zwei, selten drei Blätter sind grundständig, zwei seltener drei Blätter stehen unter dem Blütenstand.

Generative Merkmale

Der Blütenstand ist in der Regel doldenartig zusammengedrängt oder traubig und wenigblütig, oft ist er auf ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Gagea, Gelbsterne zu sehen?

Bild: Wald Goldstern Blüte gelb Gagea lutea

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: ,

Pflanzenfamilie: ,

Vorkommen: , , , , ,

Biotop:

Farbe:

Pflanzenfachbegriffe: ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Ausdauernde Pflanze, Krautige Pflanze veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.