Wacholder Nadeln grün Juniperus communis 

  • Wacholder Nadeln Juniperus communis 03
  • Wacholder Nadeln Juniperus communis 02
  • Wacholder Nadeln Juniperus communis 01

Der Gemeine Wacholder Juniperus communis, ist eine Pflanzenart, die zur Gattung Wacholder aus der Familie der Zypressengewächse Cupressaceae gehört.

Volksnamen
Da der Gemeine Wacholder weit verbreitet und sehr charakteristisch ist, hat er in den Dialekten eine Vielfalt von Namen, die sich teils auf seine Verwendung, Eigenschaften oder Standort beziehen. Eine Auswahl dieser Namen:Quickholder, Reckholder, Kranawitterstrauch, Krammetsbaum, Kaddig, Kranewitt, Kronabit, Machandel, Machandelboom, Machandelbaum, Jochandel, Räucherstrauch, Wachandel, Wachtelbeerstrauch, Feuerbaum.Heinrich Marzell. Wörterbuch der deutschen Pflanzennamen. Band II, Leipzig 1972.

Ökologie
Der Heide-Wacholder besitzt eine Ringelborke. Die Nadeln sind scharf zugespitzt Fraßschutz, Kondensationspunkt für Regenwasser, Trockenheitsanpassung. Er ist ein Tiefwurzler mit Wurzelpilz.
Er ist windblütig vom „Unbeweglichen Typ“. Der Pollen wird aus den Deckschuppen ausgeweht. Zur Bestäubung dient ein Mikropylartropfen, der den durch den Wind verbreiteten Pollen auffängt. Zwischen Bestäubung und Befruchtung vergehen 2-3 Monate. Die Bildung eines Embryos dauert 1 Jahr. Die Samenreife erfolgt im Winter des 2.Jahres.
Blütezeit ist von April bis Mai.
Es findet Verdauungsverbreitung durch Wacholderdrosseln auch: Krammetsvögel, Amseln und Birkhühner statt. Die durch eine feste Schale geschützten Samen werden später wieder ausgeschieden.

Vorkommen
Der Gemeine Wacholder ist das am weitesten verbreitete Nadelgehölz, zumindest wenn man die Unterarten bzw. Varietäten mit einbezieht. Das Verbreitungsgebiet des Gemeinen Wacholders erstreckt sich in der biogeographischen Region der Holarktis von Nordamerika über Südgrönland, Nordafrika, Europa, Vorderasien, Nordasien und Zentralasien bis nach Ostasien. Selbst in den nördlichsten Randgebieten Südasiens ist er anzutreffen und besiedelt mit seinen sieben Varietäten Lebensräume bis zu 4.050 m Höhe.
Gegenüber anderen Gehölzen ist der Gemeine Wacholder sehr konkurrenzschwach, so dass er auf trockene, sandige, steinige Standorte oder Moorflächen verdrängt wird. Die Bestände in Deutschland sind meist sekundär durch Weidenutzung entstanden, da der Wacholder vom Vieh nicht verbissen wird zum Beispiel Lüneburger Heide oder Schwäbische Alb .
Man findet den Heide-Wacholder ziemlich häufig auf sonnigen Magerweiden, an Felsen und in lichten Wäldern. Er bevorzugt eher trockene, meist basenreiche, oft kalkhaltige Böden. Er ist eine Lichtpflanze …

Die Wacholder Juniperus sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Cupressoideae aus der Familie der Zypressengewächse Cupressaceae. Mit den etwa 50 bis 70 Arten, die dieser Gattung zugerechnet werden, stellen sie fast 40 Prozent der Arten innerhalb der Zypressengewächse. In Mitteleuropa kommen in freier Natur nur zwei Arten vor, nämlich der G.Wacholder.

Name
Der deutsche Name Wacholder von althochdeutsch wechalter hat verschiedene etymologische ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Juniperus, Wacholder zu sehen?

Bild: Gemeiner Wacholder Blatt grün Juniperus communis

Dieser Beitrag wurde unter Baum, Busch, Strauch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.