Sprossender Bärlapp grün Lycopodium annotinum 

  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 02
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 10
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 01
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 07
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 04
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 05
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 03
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 06
  • Sprossender Baerlapp gruen Lycopodium annotinum 08

(Quelle Wikipedia)

Der mehrjährige, immergrüne Sprossende Bärlapp (Lycopodium annotinum), auch Wald-Bärlapp oder Schlangen-Bärlapp genannt, ist ein nach der BArtSchV besonders geschützter Vertreter der Gefäßsporenpflanzen. Früher fand die Pflanze Verwendung als Zauber- oder Hexenpflanze, als Aphrodisiakum und galt generell als Heilpflanze. Sie hat also eine ethnobotanische Bedeutung.

Vorkommen
Der Sprossende Bärlapp bildet sichtbare Sporophyllstände zwischen August und September aus. Er ist in feuchten, bodensauren, schattigen Wäldern, insbesondere in Nadel-, Moor- und Buchenwäldern zu finden. Er kommt zudem selten in Zwergstrauchheiden vor. Seine Verbreitung erreicht der Sprossende Bärlapp in den submeridionalen bis arktischen Klimazonen und kommt dort vom Flach- bis ins Hügelland vor. In Österreich ist er mäßig häufig, in den deutschen Bundesländern ist er selten bis sehr selten. In den meisten Bundesländern ist er daher auf der Roten Liste der Gefäßpflanzen als gefährdet oder stark gefährdet eingestuft. Er ist zudem durch die BArtSchV besonders geschützt. Die Pflanze kommt auch außerhalb Europas auf der gesamten Nord- und Südhemisphäre circumpolar vor.

Erkennungsmerkmale
Der Sprossende Bärlapp bildet oberirdisch kriechende Sprosse aus, die bis zu 1 m lang werden können. Aus diesen wachsen etwa 10 bis 30 cm große aufsteigende Triebe empor, die einen dicht beblätterten, unmittelbar aufsitzenden Sporophyllstand tragen können. Die Blätter der aufsteigenden Triebe ähneln den Nadelblättern von Nadelbäumen. Sie stehen waagerecht ab, erscheinen relativ starr, scharf zugespitzt und sind fein gesägt. Eine Haarspitze ist jedoch nicht vorhanden. Die einzelnen Sporophyllstände sitzen unmittelbar am Laubsproß und sind etwa 2 bis 4 cm lang.

(Quelle Wikipedia)

Die Bärlappe (Lycopodium, Schlangenmoos, Drudenfuß, Wolfsfuß) sind eine Gattung der Abteilung Gefäßsporenpflanzen (Pteridophyta). Die Vertreter der Ordnung der Bärlappartigen sind erstmals im Zeitalter des Karbons (im Oberkarbon vor etwa 318–299 Mio. Jahren) aufgetreten und es gibt sie bis zur Gegenwart.

Beschreibung
Charakteristisch für diese Gattung ist wie für die Flachbärlappe die Differenzierung des Sprosses in eine ober- oder unterirdisch kriechende Hauptachse und aufsteigende oder aufrechte, kürzere Seitenäste. Die Grundachse kann dabei Längen von mehreren Metern erreichen.

Alle Sprossen sind dichotom verzweigt, allerdings können sowohl im Bereich der Grundachse als auch im Bereich der Seitensprosse sowohl anisotome (die beiden Zweige sind verschieden) wie isotome (die beiden Zweige sind gleich gestaltet) Verzweigungen auftreten, wodurch sehr ...

Ort der Bild-Aufnahme

13.49172648.929774
48° 55′ 47.18647166362″ N 13° 29′ 30.213311948677″ E

Taxonomie

Pflanzenart: ,

Pflanzengattung: ,

Pflanzenfamilie:

Vorkommen: , , , , ,

Biotop: ,

Inhaltsstoffe:

Farbe:

Heilende Wirkung:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Moos abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen