Rumelische Kiefer Nadel grün Pinus peuce 

  • Rumelische Kiefer Pinus peuce 03
  • Rumelische Kiefer Pinus peuce 07
  • Rumelische Kiefer Pinus peuce 05
  • Rumelische Kiefer Pinus peuce 01
  • Rumelische Kiefer Pinus peuce 06
  • Rumelische Kiefer Pinus peuce 02

(Quelle Wikipedia)

  1. WEITERLEITUNG Rumelische Kiefer

Die Rumelische Kiefer Pinus peuce, auch „Mazedonien-Kiefer“, „Mazedonische Kiefer“ oder „Balkankiefer“ genannt, ist eine Pflanzenart in der Gattung Kiefern Pinus. Sie ist eine endemische Nadelbaumart in den Gebirgen der südlichen Balkanhalbinsel mit der natürlichen Verbreitung in den Prokletije sowie Teilen Mazedoniens, Bulgariens und Griechenlands. Im Deutschen ist die Rumelische Kiefer nach dem geographischen Namen Rumelien benannt, mit dem der europäische Teil des Osmanischen Reichs bezeichnet wurde.

Allgemeines
In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet wächst die Rumelische Kiefer in lockeren Reinbeständen oder vergesellschaftet
in der hochmontanen und subalpinen Vegetationsstufe in Höhen zwischen 800 und 2200 m und kommt bis an die obere Waldgrenze vor. Sie ist eine Lichtbaumart und bevorzugt mäßig nährstoffreiche sowie mittel- bis tiefgründige Silicat- oder Serpentinböden, gedeiht jedoch auch auf calciumcarbonatreichem Untergrund.
Auf der Balkanhalbinsel ist die Rumelische Kiefer heute ein wichtiger Forstbaum und wird auch im Tiefland angebaut. In den Wäldern Mitteleuropas ist ihre Verbreitung als Wirtschaftsbaumart unbedeutend, sie wird jedoch häufiger in Skandinavien kultiviert.
Gegenüber dem Blasenrostpilz Cronartium ribicola, der bei fünfnadeligen Kiefernarten eine Rindenblasenrosterkrankung Strobenrost hervorrufen kann, ist die Rumelische Kiefer nur wenig anfällig.

Beschreibung
Habitus
Die Rumelische Kiefer erreicht in höheren Berglagen selten Baumhöhen über 15 m. In tiefer gelegenen Regionen kann sie bis 30 m hoch werden. Sie ist schnellwüchsig und weist, ähnlich wie die Zirbelkiefernart, eine kegelförmige Wuchsform auf. Im Freistand ist die Rumelische Kiefer bis zum Boden beastet. Die Äste sind kurz, dick und kahl, junge Triebe sind grünlich, kahl und glänzend.

Nadeln
Die graugrünen Nadeln der Rumelischen Kiefer sitzen zu fünft auf einem Kurztrieb. Sie sind ca. 7 bis 10 cm lang und steif. Die Nadeln sind nicht hängend, wodurch sich die Rumelische Kiefer von der eng verwandten Tränenkiefer unterscheidet. Sie haben einen dreieckigen Querschnitt, sind spitzauslaufend und die Nadelränder sind fein gesägt. Auf jeder Nadelseite ist eine Spaltöffnung vorhanden. Die Nadeln verbleiben normalerweise zwei bis drei Jahre am Baum.

Knospen
Die Knospen der Rumelischen Kiefer sind 5 bis 10 mm lang, schmal eiförmig, spitz zulaufend und verharzt.

Blüten und Blütenzapfen
Die Rumelische Kiefer ist einhäusig getrenntgeschlechtig. Sie blüht im Mai und Juni. Die männlichen Blüten stehen ährenförmig um die Basis der jüngsten Langtriebe. Sie sind ca. 1 cm lang, ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Föhren, Kiefern, Pinus zu sehen?

Bild: Kanarische Kiefer Zapfen braun Pinus canariensis
Bild: Kanarische Kiefer Stamm Rinde braun schwarz Pinus canariensis
Bild: Kanarische Kiefer Nadeln grün Pinus canariensis
Bild: Kanarische Kiefer Blüte braun Pinus canariensis
Bild: Berg-Kiefer Blüte braun Nadel grün Pinus mugo
Bild: Waldkiefer Gemeine Kiefer Nadeln grün Pinus sylvestris

Taxonomie

Pflanzenart: , ,

Pflanzengattung: , ,

Pflanzenfamilie: , ,

Vorkommen: , , , , , , ,

Farbe:

Heilende Wirkung: ,

Sonderthemen:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Baum, Koniferen, Nadelbaum abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Durch Scrollen auf der Seite under der weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen