Pfefferminze Blüte hellblau Mentha x piperita 

  • Pfefferminze Bluete hellblau Mentha x piperita 01
  • Pfefferminze Bluete hellblau Mentha x piperita 04
  • Pfefferminze Bluete hellblau Mentha x piperita 02
  • Pfefferminze Bluete hellblau Mentha x piperita 05
  • Pfefferminze Bluete hellblau Mentha x piperita 03

(Quelle Wikipedia)

Die Pfefferminze (Mentha × piperita) ist eine beliebte Heil- und Gewürzpflanze aus der Gattung der Minzen. Es ist eine – vermutlich zufällig entstandene – Kreuzung zwischen M. aquatica × (und) M. spicata, wobei M. spicata wiederum eine Kreuzung von M. rotundifolia und M. longifolia ist. Von anderen Minzen unterscheidet sich die Pfefferminze vor allem durch den hohen Menthol- und niedrigen Carvongehalt, bzw. durch den schärferen Geschmack (daher der Name „Pfeffer“minze).

Die Pfefferminze wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2004 gekürt.

Verbreitung und Vermehrung
Es gibt zahlreiche wildwachsende Minzen-Arten, die in Europa sind, siehe Minzen. Die Gattung Mentha (Minze) ist sehr variabel und neigt zur Bastardisierung; eine exakte Abgrenzung der verschiedenen Sorten und Varietäten ist schwierig.

In einem englischen Garten entdeckte erst 1696 der Biologe John Ray die besonders heilkräftige Pfefferminze (Mentha × piperita) als eine – wahrscheinlich zufällige – Kreuzung von Bachminze (M. aquatica) und Waldminze (M. spicata). Da M. spicata ihrerseits eine Kreuzung aus Rossminze (M. longifolia) und M. rotundifolia ist, handelt es sich bei der Pfefferminze um einen weitgehend sterilen Tripelbastard; eine sortenechte Vermehrung ist daher nur vegetativ (durch Stecklinge) möglich, nicht jedoch aus Samen.Züchterische Bemühungen haben zu vielen Unterarten, Varietäten und Formen geführt. In Mitcham bei London wurde die Pfefferminze um 1750 angebaut; die dunkelgrüne Sorte „Mitcham“ ist bis heute die am höchsten geschätzte. Grob unterscheidet man dunkelgrüne („black mint“) und hellgrüne („white mint“) Sorten.

Die Pfefferminze stammt stets aus Kulturen der gemäßigten Klimazonen und verwildert häufig aus den Kulturen, so etwa bei Mitcham in Surrey/England sowie in Süddeutschland. Bedeutende Kulturen finden sich in Michigan und New York, in Spanien, den Balkanländern, Südamerika und Asien.

In Deutschland gibt es kleinere Anbaugebiete in den Moorgebieten um München, besonders in der Gemeinde Eichenau, wo sich auch das einzige Pfefferminzmuseum befindet. Zudem wird Pfefferminze in Unter- und Mittelfranken sowie in Ober- und Niederbayern und der Oberpfalz und im östlichen Thüringer Becken feldmäßig kultiviert. Hier gibt es eine Eisenbahnlinie von Straußfurt nach Großheringen, die den Namen Pfefferminzbahn trägt, da diese und a. zum Transport der in dieser Gegend geernteten Kräuter – vornehmlich Pfefferminze – eingerichtet wurde.

Aussehen
Die Pfefferminze ist eine mehrjährige krautige Pflanze. Die 30 bis 90 cm hohe Pfefferminze ist eine ...

Interessiert weitere Arten in der Gattung: Mentha, Minzen, Preslia zu sehen?

Bild: Wasserminze Blüte rose Mentha aquatica
Bild: Rundblättrige Minze Blatt grün blüte weiss lila Mentha suaveolens
Bild: Ackerminze Blüte hellrosa Mentha arvensis
Bild: Grüne Minze Blütendolde blass rötlich Mentha spicata
Bild: Rossminze Blüte hell Mentha longifolia
Bild: Grüne Minze Krause Minze Blütendolde Mentha spicata

Die Kommentarfunktion ist geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Kraut, Krautige Pflanze, Staude abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.